Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
17. April 2015 5 17 /04 /April /2015 17:20
DIE BETRUGSKRAINE

BETRUGSKRAINE

DIE KAPITALISTENSCHWEINE.

Wenn Griechenland seine Schulden nicht bezahlt, dann macht Europa ein Riesengeschrei.

Wenn die Ukraine ihre Schulden nicht bezahlt, dann applaudiert Europa heimlich und denkt so wollen wir's auch machen. Russland kann liefern und wir scheissen ihm etwas zu bezahlen.

*

Kiew zufrieden: Milliarden durch Nicht-Bezahlung russischer Gasrechnungen gespart

*

Wirtschaft 15.04.2015

Die Ukraine hat laut Premier Arseni Jazenjuk 2014 bei Gaskäufen in Russland 3,4 Milliarden Dollar eingespart.

 

Im vergangen Jahr haben wir 3,4 Milliarden Dollar gespart, weil wir dem russischen Konzern Gazprom nicht den vollen Betrag ausgezahlt haben, mit dem er nach dem Vertrag gerechnet hatte“, erklärte Jazenjuk am Mittwoch in Kiew.

Das Schema der Gaslieferungen, das wir im zurückliegenden Jahr erstellt haben, kann als energieunabhängig bezeichnet werden“, fügte er hinzu.

Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20150415/301919356.html#ixzz3XO2wUeHK

 

<>

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine POLITIK
Kommentiere diesen Post
1. April 2015 3 01 /04 /April /2015 15:36

UKRAINE STAAT IM ZERFALL.

Da kommt mir mal wieder die Ukraine in den Geist und wie dumm diese Idioten sind, politisch meine ich, das Volk ist ja schon ziemlich versaut und verblödet, aber die Politiker sind es nicht weniger auf anderem Niveau.

Wären sie mit Russland in ein Einvernehmen getreten, hätten sich mit Russland gut gestellt und wären sie in die russische Föderation eingetreten, dann wäre Ruhe im Lande geblieben, und sie hätten trotzdem ihre Geschäfte ebenso wie Russland mit der EU und dem Rest der Welt machen können. Und nun aber haben sie durch den amerikanischen NATO-Stunk und Streit, den man aufgrund der geopolitischen Machtinteressen angezettelt hat, und der durch die Gier der Oligarchen, die wie selbstverständlich mit der den Kapitalismus schützenden USA kollaborieren, den totalen Ärger im Lande, und nun verliern sie alles.

 

UKRAINE STAAT IM ZERFALL.

Obwohl doch jeder noch Denkfähige weiss, dass wenn man sich mit der USA einlässt dies zu keinem Heil führt, machen sie es trotzdem. Was ist denn aus all denen geworden, die sich mit der USA eingelassen haben, um Stellvertreterkriege für sie zu führen.?

Alles was für die USA nicht mehr profitabel ist, wird wie eine heisse Kartoffel weggeworfen, und dies werden die USA auch mit den europäischen Staaten machen, das scheinen diese politisch gewichtigen Doofköpfe nicht zu begreifen.

Die USA können nur unter der Voraussetzung des Profites existieren, so dass alles, was keinen Profit für die USA einbringt, letztlich uninteressant ist und vernichtet werden soll.

Man verkennt die Mentale der USA, diese AMIS sind nämlich fundamentale Existenzialisten und also totale Materialisten und also eine Verführer- und Raubmörderbande, Huren und Zuhälter. Sie sind nicht umsonst AMIS, sondern sie sind AMIS, denn ihr nationaler Zusammenhalt resultiert aus der ihnen allen gemeinsamen Gier, und ihr gesamtes politisches und wirtschaftliches System ist ausgerichtet auf Existenzialismus Materialismus, auf Ausbeutung, das ist ihre Religion, ihre Ideologie, und deshalb sind sie feindlich dem Sozialen und insbesondere dem Kommunismus, zu einem bestimmten Teil auch ganz berechtigt, doch ihre grundsätzliche Ablehnung und Feindschaft gegen den Kommunismus lässt unzweideutig ihr niederes Geistesniveau erkennen. Sie wollen das "survival of the fittest", und das ist der pure tierische Existenzialismus und beinhaltet die permanente Ausbeutung und den permanenten Krieg.

Es geht dabei immer nur um das wie, womit und wann man am vorteilshaftesten und einfachsten den Schwächeren schwach hält und dauerhaft ausplündern kann.

Das ist die alte Kolonialistenmentalität, die letztlich auch immer noch von den europäischen Staaten siehe Frankreich... bertrieben wird. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/03/15/frankreich-kann-seinen-status-nur-mit-ausbeutung-der-ehemaligen-kolonien-halten/

Sozial oder gar kommunistisch werden sie nur unter Zwang oder um im Extremstfalle zu überleben und um dann aber bei nächster Gelegenheit erneut auszubrechen und ihrer Gier wie jedes Raubtier wieder freien Raum zu lassen.

 

UKRAINE STAAT IM ZERFALL.

Amis haben kein höheres Bewusstsein.

Die HURE ist ein Raubtier und der ZUHÄLTER ebenso. Raffen und Reissen mit allen Mitteln und auf jegliche Art und Weise, denn der Reichtum ist die Kraft ihrer Macht, also der totale Materialismus, und derart ist dann auch ihr Gottesverständnis, und nur dazu dient USAmerikanische Religiosität, amerikanisches Christentum. Dies spiegelt sich auch in ihrem IN GOD WE TRUST, das auf ihrem Dollar geschrieben steht. Ihr Gott ist der Geldbeschaffer, der Geldmacher, der Geldraffer, und der sitzt verborgen als Jude im Hintergrund, das Zentrum der materialistischen Gier, das skrupellose Monster-Tier, der von Gott Verfluchte und auf ewig Verdammte [von dem sie glauben er sei der von Gott Gesegnete. DER MAMMONIST.]

<>

Ein Volk, das sich im kapitalistischen Survival of the Fittest den Stärksten, den vermeintlich Fähigsten zum Führer wählt, ist damit automatisch verloren, denn im kapitalistisch ausgerichteten Survival of the Fittest muss der Stärkste/Fähigste wie jeder Drache alles andere für sich vernutzen.

Wer sich also einen Drachen zum Führer wählt, der wird letztendlich von ihm gefressen; das ist das Prinzip des Kapitalismus. Und das ist es nun auch, was Poroschenko mit den Ukrainern macht, das Volk für seine bzw. die kapitalistischen Interessen vernutzen, nach dem Motto.: Am längsten lebe Poroschenko.

Das kapitalistisch ausgerichtete Survival of the Fittest ist das total satanische Machtprinzip.

Dummes Volk, das sich einen Raubtierkapitalisten, einen Drachen zum Führer wählt.

 

Im Survival of the Fittest lässt man als Kapitalist das Volk für sich arbeiten und anschaffen, versklavt es, und im Kriege schickt man es für sich zum kämpfen und sterben an die Front, denn das Volk ist nur des Kapitalisten Sklavenmaterial.

Es gilt dabei nur das eigene Überleben um jeden Preis. Alles also, was sich ausserhalb des kapitalistischen Familien-Clans befindet, dient nur dem eigenen Vorteil und Wohlstand, der Bereicherung und ist nur zur Vernutzung da.

Ein geistloses von Gott verfluchtes und verdammtes Volk also, das sich einen Kapitalisten Materialisten zum Führer, zum Oberhaupt wählt.

Gustav Staedtler

2015

<>

 

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in POLITIK Ukraine Kapitalismus
Kommentiere diesen Post
19. März 2015 4 19 /03 /März /2015 15:41

Minsker Abkommen der verfluchte Betrug. Waffenstillstand, damit Poroschenko aufrüsten kann.

Minsker Abkommen der verfluchte Betrug

<>

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat vor seinem Besuch in Berlin gefordert, Russland das Gastgeberrecht für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 zu entziehen. Ein Turnier dort sei „undenkbar“, solange russische Soldaten in der Ostukraine kämpften, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Ich denke, es muss über einen Boykott dieser WM gesprochen werden.“
Zugleich verlangte er eine Verlängerung der westlichen Sanktionen gegen Moskau mindestens bis zum Jahresende. Die von Russland unterstützten Separatisten würden die vereinbarte Waffenruhe in der Ostukraine nicht einhalten und wohl auch nicht alle schweren Waffen von der Frontlinie abziehen, beklagte Poroschenko. Die prowestliche Führung in Kiew befolge hingegen das am 12. Februar in Minsk beschlossene Friedensabkommen.
https://www.facebook.com/pages/Anonym/603073069733

Minsker Abkommen der verfluchte Betrug

Kiewer Minister: Ukraine bereitet sich auf „Großkrieg“ gegen Russland vor.
*
Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, sagte zur ARD, dass die Schwäche der ukrainischen Armee nicht nur die ukrainische Führung, sondern auch viele im Westen erstaunt und überrascht habe. „Wir haben es mit einer zerfallenden, nicht mehr kampffähigen Armee zu tun."
Ein weiteres Problem für den Oberkommandierenden Poroschenko sind, so die ARD, die Privatarmeen, die in der Ukraine operieren und dem Staatschef nicht gehorchen. Diese würden von Oligarchen bezahlt und fühlten sich weder an Recht und Gesetz noch an internationale Vereinbarungen gebunden. Laut der Grünen-Abgeordneten Marie-Luise Beck begünstigen die Kampfhandlungen im Donbass die Position der Oligarchen in der Ukraine. „Wenn einer wie (der Oligarch, Anm. d. Aut.) Kolomoisky die Stadt Dnjepropetrowsk praktisch mit seinem privaten Geld verteidigt, dann kann Poroschenko einem solchen Oligarchen jetzt nicht mit einer Anti-Korruptions-Initiative kommen."
Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/politik/20150301/301315421.html#ixzz3UZ1RaxD3


 

Minsker Abkommen der verfluchte Betrug

<>

Merkel ist wie eine Nutte, die nun für ihre Sicherheit jeden Zuhälter bezahlt und das

deutsche Volk als ihre dummen Freier dafür abkassiert.

Von Gott verflucht wer eine Hure/Ehebrecherin zu seinem Führer wählt.

Logos Theon

Gustav Staedtler

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine POLITIK
Kommentiere diesen Post
3. August 2014 7 03 /08 /August /2014 16:25

 

 

MH17 wurde aus Versehen von betrunkenen Marsmännchen [der Söldnerfirma Abbadon], die getarnt in ukrainischen Uniformen operieren, in der Ukraine abgeschossen.


Die amerikanischen Geheimdienste blasen zum Rückzug:

<>

 MH17.AA.jpg

<>

Die NWO mündet ins weltweite Chaos.

Sie erklärten am Dienstag

vor Medienvertretern in Washington, dass es keine direkte Verbindung der russischen Regierung zum Abschuss von MH17 gebe.

Die CIA kann nicht ausschließen, dass die Schützen aus der Ukraine gekommen sind.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/23/usa-blasen-zum-rueckzug-putin-ist-nicht-schuld-am-abschuss-von-mh17/

<>

Ukraine

US-Präsident Barack Obama steht nach dem kleinlauten Eingeständnis seiner Geheimdienste, nichts über den Abschuss von MH17 zu wissen, mit leeren Händen da - wie schon oft in den vergangenen Jahren. (Foto: dpa)US-Präsident Barack Obama steht nach dem kleinlauten Eingeständnis seiner Geheimdienste, nichts über den Abschuss von MH17 zu wissen, mit leeren Händen da – wie schon oft in den vergangenen Jahren. (Foto: dpa)

 

Die US-Geheimdienste haben am Dienstag die Vorbereitungen der Politik auf eine Eskalation der Krise mit Russland zunichte gemacht: Die Nachrichtenagenturen Reuters und AP – beide immer sehr gut informiert über die Gedanken der Dienste – meldeten übereinstimmend, dass Geheimdienst-Funktionäre in einem Presse-Briefing gesagt hätten: Sie wissen nicht, wer MH17 abgeschossen hat – nicht einmal die Nationalität sei zu bestimmen.

 

Reuters wörtlich:

Prorussische Separatisten haben das malaysische Verkehrsflugzeug über der Ostukraine nach Einschätzung von US-Geheimdienstlern wohl versehentlich abgeschossen. Die USA wüssten aber nicht genau, wer genau die Boden-Luft-Rakete abgefeuert habe, hieß es am Dienstag aus Geheimdienstkreisen. Demnach liefert Russland weiter Waffen wie Panzer und Raketen an die Rebellen.”

 

Die Associated Press (AP) überliefert unter der Überschrift “Es gibt keine Verbindung zwischen der russischen Regierung und dem Abschuss des Flugzeugs” die Aussage eines Geheimdienst-Mannes:

 

Wenn Sie uns fragen, wer die Rakete abgeschossen hat: Wir kennen keinen Namen, wir kennen keinen Dienstgrad, wir sind nicht einmal zu hundert Prozent sicher, welcher Nationalität der Schütze ist. Es wird hier keinen Perry Mason Moment geben.”

 

Die Los Angeles Times spekuliert, dass die Rebellen mit einem unzureichenden Radar-Gerät gearbeitet haben sollen und verwechselten daher die zivile Maschine mit einer ukrainischen Militärmaschine.

Mit diesen Meldungen bestätigt sich, was sich bereits vergangene Woche abgezeichnet hatte: dass nämlich der Abschuss ein Irrtum war (mehr dazu hier).

Ob die Schützen tatsächlich aus den Reihen der Rebellen kamen, ist unklar.

 

Russland verweist auf die Präsenz eines ukrainischen Kampfjets zum Zeitpunkt des Abschusses (mehr dazu hier).

 

Denn das von AP referierte Eingeständnis, dass die Geheimdienste nicht einmal die Nationalität bestimmen können, deckt sich mit einem Bericht von Robert Parry, demzufolge die CIA ziemlich erschrocken gewesen sein soll, als sie die Satelliten-Fotos zu Gesicht bekam.

Parry schreibt: „Meine Quelle, die mir in der Vergangenheit bereits zutreffende Informationen in ähnlichen Fällen geliefert hat, sagte mir: Die US-Geheimdienste verfügen über detaillierte Satellitenbilder von der verdächtigen Raketenabschuss-Batterie, von welcher die verhängnisvolle Rakete abgefeuert wurde. Doch die Batterie scheint unter der Kontrolle von Soldaten der ukrainischen Regierungs-Armee gewesen zu sein. Ihre Bekleidung sieht aus, als wären es ukrainische Uniformen.

Die Quelle sagte, dass die CIA-Analysten noch nichtausschließen wollten, dass es sich um Rebellen aus der Ostukraine handelt, die ähnliche Uniformen tragen. Doch die ursprüngliche Einschätzung war, dass es sich um ukrainische Soldaten handelt.

 

Es gab auch die Vermutung, dass die betreffenden Soldaten undiszipliniert und möglicherweise betrunken waren. Die Satellitenbilder zeigten am Boden verstreute Bierflaschen auf dem Gebiet, sagte die Quelle.“

 

Daher schickten die Geheimdienste am Dienstag CNN vor: Sie drehten dem Sender ein Foto aus dem Jahr 2010 mit einer Power-Point-Skizze an – als Beleg für die

 

Täterschaft der Rebellen (mehr zu dieser skurrilen Aktion – hier).

Die ARD hatte am Freitag verkündet, dass die US-Spionage-Satelliten alle Vorgänge aufklären würden (mehr zu dieser noch skurrileren Aktion – hier).

G.S.:Aufgeklärt wird immer nur, wenn man genug Belege erzeugen kann, um die Schuld anderen als den USA oder Israel in die Schuhe zu schieben.

<>

G.S. Komm.: Die Reaktion der USA war genau so zu erwarten, weil letztlich die USA und Israel und also westliche Geheimdienste die Initiatoren des MH17 Abschusses sind.

Als man also entdeckte, dass die für einen möglichen Abschuss verantwortlichen Söldner der Raketen-Batterie aus von den USA eingeschleusten Blackwater/Akademy/Greystone etc. Spezialsöldnern in ukrainischen Uniformen bestand, erschrak der CIA und seitdem sind die Täter nicht mehr zu erkennen oder auszumachen.

Plötzlich können es auch betrunkene Marsmännchen in ukrainischen Uniformen gewesen sein.

Warum wird die Blackbox und werden die US-Satellitenfotos zur völligen Auswertung nicht veröffentlicht und allen beteiligten Geheimdiensten zur Verfügung gestellt.?

Und, was sagt denn nun Malaysia zu alledem.?

Malaysia hat wohl nichts zu sagen, weil es auf die USA nicht gut zu sprechen ist und USA-Politiker per Gerichtsurteil verfolgt.

<>

Big Brother is watching us,

but he’s extraordinary blind.

<>

VON DEN USA GEHT NUR BETRUG AUS.!

<>

MH17

Big Brothers Überwachungsaugen leiden an einer ganz besonderen Sehschwäche.

<>

Gustav Staedtler

 

2014-08-03

»»:««

 

Amerikanische Killerukrainer schiessen auf Ukrainer.

Russland unter dem Trunkenbold Jelzin sollte mit Hilfe der Finanzwaffe unter Kontrolle gebracht werden.

Der „böse“ Putin hat das verhindert.

<>

Kapitalfaschismus.jpg

<>

Amerikanische Ukrainer schießen auf Ukrainer

Mittlerweile werden sie „grüne Männer“ genannt - die muskelbepackten Männer in paramilitärischen Anzügen, vermummt mit schwarzen Gesichtsmasken, wie sie gerne von Bankräubern getragen werden, und schwer bewaffnet. Sie treiben ihr Unwesen vor allem im Osten der Ukraine, waren aber auch schon auf dem Maidan präsent. Wer sind diese Hasardeure, die perfekt russisch oder ukrainisch sprechen, und mit ihrer rücksichtslosen Vorgehensweise den Konflikt schüren? - Ganz offensichtlich kann es sich doch nur um Männer aus Russland handeln, von Putin als Provokateure entsandt. Wirklich?

Blicken wir zurück. In den 1990er Jahren waren die Armeen des ehemaligen Warschauer Pakts in einem jämmerlichen Zustand. Gerade in der Ukraine und Russland blieb der Sold oft monatelang aus und wurde sowieso von Inflation aufgefressen. In dieser Zeit haben viele junge Männer die Armee verlassen, sind reihenweise desertiert - zu Zehntausenden. Diese Männer haben nichts anderes gelernt als das Kriegshandwerk. Welche Alternative für ihren Lebensplan hatten sie also? Gut, dass es die USA gibt.

Zeitgleich haben die USA in den 90ern „private Armeen“ aufgebaut, die sie für die ganz dreckigen Aufgaben brauchten. Teilweise für verdeckte Operationen, die der amerikanische Kongress nicht genehmigt hätte.

Die privaten Milliardenunternehmen heißen Blackwater - heute Greystone und neuerdings Academy. Blackwater war nach dem zweiten Irakkrieg mit bis zu 70.000 Mann im Irak. Die Männer von Blackwater haben zum Beispiel gezielt irakische Spezialisten für Ölförderung ermordet, damit die amerikanischen Ölfirmen keine lokale Konkurrenz beim Aufbau ihres Monopols fürchten mussten. Aber nicht nur dort. Für ein durchschnittliches Monatssalär von etwa 8.000,- $ haben diese Söldner im (verdeckten) Auftrag der US-Regierung zuverlässig überall dort die Drecksarbeit erledigt, wo destabilisiert und gemordet werden sollte. Afrika, Afghanistan, Pakistan, Irak, Syrien, Süd- und Mittelamerika.

Russischsprachige Söldner im Dienste der USA

Eine Vielzahl jener Ex-Soldaten des Ex-Ostblocks hat sich massenhaft als Söldner in den Dienst der privaten amerikanischen „Sicherheitsunternehmen“ gestellt. Besonders gefragt waren „Spezialisten“ wie zum Beispiel Scharfschützen. Die französische Fremdenlegion war kaum eine Alternative, denn die Amis zahlen viel besser. Halten wir also fest: Die USA verfügen seit den 90ern über Söldnerheere, die sich durch russisch-ukrainische Sprachkompetenz auszeichnen - in muttersprachlicher Qualität. Aus eben dieser Söldnertruppe rekrutieren sich die eingangs beschriebenen „grünen Männer“, die jetzt in der Ostukraine - under cover im Auftrag der USA - ihr Unwesen treiben. Jüngsten Medienberichten zufolge sollen es mehr als 300 sein.

Die ARD hat Anfang April 2014 mit einem Bericht in der Sendung „Monitor“ keinen Zweifel daran gelassen, dass die ersten Schüsse auf dem Maidan von Scharfschützen ausgegangen sind, die nicht, ich wiederhole, nicht zu Regierungstruppen gehörten. Wer diese Schützen waren, musste offen bleiben. Dass es ausgebildete Scharfschützen waren, stellte der Bericht außer Frage. Wer waren also diese Männer, in wessen Auftrag haben sie gehandelt, und wer bezahlt sie? Putin? Oder waren auch hier schon vermummte „Greystone“-Männer im Einsatz? Das erscheint inzwischen mehr als wahrscheinlich.

 

Ist Polens „Angst vor Russland“ berechtigt?

Abgesehen von den Privatarmeen der Oligarchen gibt es in Russland und der Ukraine keine Söldnerarmeen, schon gar nicht unter staatlicher Kontrolle. Russland braucht so etwas nicht, denn das Ende der Sowjetunion war auch das Ende des sowjetischen Expansionsdrangs. Hier ist ein Exkurs zur „Kriegsangst“ angebracht. Nur ein krankes Gehirn kann die Befürchtung äußern, Russland, Putin könnte osteuropäische Länder militärisch angreifen.

Das wird nicht geschehen. Wer auch nur einen Funken Verstand hat, wird erkennen, dass Russland keinen Vorteil daraus ziehen kann, wenn es Nachbarstaaten militärisch angreift. Russland hat eine Verteidigungsarmee mit nuklearem Abschreckungspotential, mehr nicht. Damit steht dieses Land im Gegensatz zur großen Insel zwischen Pazifik und Atlantik, die eigentlich überhaupt keine Armee bräuchte, weil definitiv niemand die USA angreifen wird. Der Unterschied ist offenkundig: Das amerikanische (und britische) Militär ist ausgerichtet für weltweite Einsätze. Einsätze, die mit dem „Krieg gegen den Terror“ fadenscheinig gerechtfertigt werden sollen. Drohnenmorde weltweit, wegen der „nationalen Sicherheit“.

 

Die schmutzige Historie der Hitmen

Amerikanische Söldner, auch „Hitmen“ genannt, haben eine lange Historie, was die Destabilisierung von Ländern anbelangt, die sich dem Diktat des angelsächsischen Kapitals widersetzten. Inklusive der mittlerweile zweifelsfrei nachgewiesenen Ermordung der Präsidenten von Ecuador und Panama. Spätestens mit dem Sturz der demokratisch gewählten Regierung Mossadeq - Persien 1952 - haben die USA mit Großbritannien im Rücken systematisch Regierungen destabilisiert und gestürzt, die sich nicht bedingungslos unterwerfen wollten. Russland unter dem Trunkenbold Jelzin sollte mit Hilfe der Finanzwaffe unter Kontrolle gebracht werden. Der „böse“ Putin hat das verhindert.

Quelle:

http://de.sott.net/article/15126-Amerikanische-Ukrainer-schieen-auf-Ukrainer

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine
Kommentiere diesen Post
22. Juni 2014 7 22 /06 /Juni /2014 18:29

"Aktionismus" im ukrainischen Parlament.

Abgeordnete mit Shirts auf denen die Beleidigung des ukrainischen Außenministers gegenüber dem russischen Präsidenten vor der Botschaft in Kiew (er und die Menschen sangen: "Putin Arschloch la-la-la-la-la-la") aufgedruckt ist.

 

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=763770953672987&set=a.188373874546034.60207.100001202696157&type=1&theater

<>

 

Putin-Arschloch--jpg

<>

G.S. Kommentar.: UKRAINE.

Dumme Leute singen geistlose Lieder.

"Putin Arschloch la-la-la-la-la-la"

Und einen derartigen Schwachsinn finanzieren die EU und USA.

 

Die urainischen Poitiker scheinen zu glauben, dass sie mit dummem Russland provozierendenGepöbel ihre Probleme bewältigt bekommen, denn Russenfeindlichkeit spült ihnen West-Geld in ihre leeren Taschen.

Und so haben die USA mit ihren europäischen Natoverbündeten in diesen ukrainischen Parlamentariern sehr dankbare Ididoten gefunden, die allerdings zu ihrem eigenen Schaden in ihrer Geistlosigkeit auf US-Order für die USA jede noch so bassblöde, provokative, russophobe Scheissdrecksarbeit machen.

Und nur dafür also werden derartig hirnrissige parlamentarische Idioten mit Dollars und Euros gefüttert und die ukrainische Vasallenregierung finanziell unterstützt und hat die millitärische Rückendeckung des halbstarken US-Messias und damit einer nicht mehr zurechnungsfähigen USA-Regierung.

Von den USA geht also nur Betrug aus.

 

Undauch Kanzlerin Merkel ist doof im Kopf und merkt nicht mehr wohin man sie und ihr Deutschland manipuliert und dirigiert.

Ja, Scheisse wenn man doof ist.

Aber es kommt der Tag, da das Mass des Übels voll ist, und dann ist Ende mit all diesem westlichen Wahnsinn.

Und mit Nachsicht und Gnade wird dann rein gar nichts mehr sein.

Nun ja, das FINALE TOTALE es dämmert.

WEST IS OVER.

I’ve given you the warning long before it’s dawning.

Without truth you are the loser.

WEST IST CURSED BY GOD.

Und also dreht der sich in den Wahn steigernde Westen nun immer mehr durch, denn.:

Wer die Wahrheit hasst, der ist verdammt und verflucht auf ewig.“

Logos Theon

Gustav Staedtler

06.2014

Der Kalte Krieg ist zurück.


»»:««


 

Weiteres zum Thema Russenfeindlichkeit und ukrainischer Schwachsinn.

 

G.S.:Hallo, habe eine Bitte, diese Nachricht auf Echtheit zu pruefen.

Selber im Deutschsprachigen kann ich da keine Bestaetigung finden.

 

[["Aktionismus" im ukrainischen Parlament.

Abgeordnete mit Shirts auf denen die Beleidigung des ukrainischen Außenministers gegenüber dem russischen Präsidenten vor der Botschaft in Kiew (er und die Menschen sangen: "Putin Arschloch la-la-la-la-la-la") aufgedruckt ist.

Укропы демонстрируют укропство в Верховной Зраде. Кто сказал, что сила - это три дебила? Нет! Дебилов на УРКАине гораздо больше!]]

<>

Z.:Man hat den Eindruck, dass die Leute alles Menschenmögliche tun, um zu zeigen, wie blöd sie sind. Braucht man gar nicht zu beachten. Es gibt sogar noch blöderes...

Übrigens muss ich mich entschuldigen; bin nicht dazu gekommen, wegen des "Fluchverbots" genaueres zu recherchieren. Das ganze Zeugs ist ziemlich nervenaufreibend; und zwischendurch muss ich etwas wegsehen, um nicht verrückt zu werden. Gibt auch so schon genug Verrückte...

<>

G.S.:Frage.: sind das Photo und der Nachrichtentext mit russischen Absender echt oder ein fake so wie die Satirezeitschrift Postillon.???

hatte die Nachricht von Максим Равреба in meinen facebook meldungen

<>

Z.:Dürfte echt sein; hab es auch in Russisch schon wiederholt gesehen. Wundern tut es mich nicht

<>

G.S.:Danke fuer die Bestaetigung. Mich wunderte nur, dass im Deutschen so gar nichts davon zu finden war...

<>

Z.:Es gibt ja auch die Bewegung "Не дай русским", das heisst, Frauen, die sich ausdrücklich russischen Männern verweigern und auch andere zu solchem Streikm auffordern; und T#shorts mit entsprechender Aufschrift tragen. An Blödheitsgrad ungefähr auf der Ebene dieser Deputierten. Ich könnte da eine ganze Menge grössten Schwachsinns aufzählen...

T-Shirts mit entsprechender Aufschrift

<>

G.S.:Ja, man kommt bei dem sich ueberschlagenden Schwachsinn nicht mehr hinterher...

Ende der Chat-Unterhaltung

<><><>

 

 

 

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine
Kommentiere diesen Post
22. Juni 2014 7 22 /06 /Juni /2014 18:28

 

WIR SIND KEINE FASCHISTEN

klagt der Vorsitzende der Swoboda.

<>

WIR-SIND-KEINE-FASCHISTEN.B.jpg

 

<>

Anzeige gegen Gregor Gysi:

Ukrainischer Nationalist fühlt sich in seiner Ehre verletzt.

Oleg-Tjagnibok.jpg

 

Oleg Tjagnibok

 

STIMME RUSSLANDS Oleg Tjagnibok ist der Vorsitzende der ukrainischen Swoboda Partei. Seine Fraktion stellte mehrere Minister in der Übergangsregierung in Kiew. Die Rechtspopulistische und nationalistische Partei um Oleg Tjagnibok machte auch in Deutschland immer wieder Schlagzeilen, vor allem in der Debatte sie. Nun klagt der Vorsitzende der Swoboda gegen Gregor Gysi, er fühle sich in seiner Ehre verletzt - da Gysi ihn falsch zitiert habe. Der deutsche Anwalt, der die Klage vorantreibt ist kein Unbekannter. Daniela Hannemann sprach über die Klage mit Sevim Dagdelen von der Linkspartei.

 

Frau Dagdelen, Oleg Tjagnibok, Vorsitzender der ukrainischen Swoboda Partei fühlt sich von Gregor Gysi beleidigt, der die Sowboda mehrfach scharf attackiert und als faschistisch bezeichnet hat. Nun hat er einen Anwalt beauftragt Gysi bei der Staatsanwaltschaft in Berlin anzuzeigen. Tjagnibok fühlt sich in seiner Ehre verletzt, was halten Sie von diesem Vorhaben Frau Dagdelen?

 

"Ich bin da vollkommen solidarisch an der Seite von Gregor Gysi, Swoboda ist und bleibt eine faschistische Partei, Oleg Tjagnibok ist ein Faschist. Und die Anzeige des Anwalts des SS-Manns John Demjanjuk ist meines Erachtens Teil einer Strategie der Verharmlosung der Beteiligung von Neofaschisten und Nationalisten in der ukrainischen Regierung."

<>

Jazenjuk-Untermensch.jpg

  <>

Der Anwalt aus Ratingen, verteidigte damals auch den ukrainisch stämmigen SS-Wachmann John Demjanjuk, sagt aber selber, er wisse nicht ob die Swoboda Partei Faschistisch sei - klingt das für Sie glaubhaft?

 

"Nein, natürlich nicht, ein Anwalt von einem SS-Mann wird natürlich alles in Frage ziehen, was den Vorwurf rechtfertigt das seine Mandanten Faschisten sind und insofern ist das mehr als unglaubwürdig."

 

Konkret bezieht sich der Anwalt auf eine Rede von Gysi im Bundestag zum Ukraine-Konflikt in der er Tjagnibok ein Zitat zuschrieb, dass Schimpfwörter wie Russensäue und Jugendschweine beinhaltete, dies sei ein Falschzitat und damit habe Gysi in den Wahlkampf in der Ukraine eingegriffen, bei der seine Partei letztendlich nur mit 1,2% der Stimmen hervorging. Ist also das jetzt die Schuld von Gregor Gysi und für wie annehmbar halten Sie die Klage?

 

"Ich finde diesen Vorwurf Absurd und es ist mitnichten auch so, dass die Faschisten ganz geringe Unterstützung bei der Präsidentschaftswahl hatten, Lyaschko, Vorsitzender der Radikalen Partei auch eine extrem Rechte Partei, hat über 1,5 Millionen Stimmen bekommen über 8% und das ist nicht gering zu schätzen und insofern sehe ich da nach wie vor eine Verharmlosung der Beteiligung von Faschisten an der ukrainischen Regierung. Auch durch diesen Anwalt mit dieser Anzeige, leider ist es aber so, dass auch führende Grüne Politikerinnen und Politiker in Deutschland die Beteiligung der Swoboda an der Regierung in der Ukraine zu verharmlosen versuchen. Erst hieß es das Problem der Swoboda löse sich nach den Präsidentschaftswahlen, Poroschenko der neue Präsident in der Ukraine ließ die Faschisten selbstverständlich mit an der Macht in Kiew, so wie er die Gewalt im Süden und Osten der Ukraine auch eskalierte. Jetzt wird auf die Parlamentswahl verwiesen, dass sich dann das Problem der Swoboda erledigen würde und ich muss sagen, dass mich das alles nicht überzeugt. Die Faschisten an der Regierung sind Teil einer Eskalationsstrategie besonders der USA gegen Russland und auch die Bevölkerung im Süden und Osten der Ukraine und anders lassen sich auch diese ganzen Verharmlosungen nur noch schwer erklären."

 

Was wissen Sie, welche Schritte wird jetzt Gysi unternehmen, bzw. auch andere Linken Politiker, was werden da jetzt die Konsequenzen sein?

 

"Ich bin da wirklich sehr gelassen, wenn es einen Grund gäbe jetzt juristisch gegen die Personen vorzugehen die Sowobda als eine faschistische Partei bezeichnen, was sie ist und was ich auch tue, dann können gerne auch Anzeigen mir gegenüber gestellt werden oder auch anderen Genossinnen und Genossen."

Daniela Hannemann

 

Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2014_06_18/Anzeige-gegen-Gregor-Gysi-Ukrainischer-Nationalist-fuhlt-sich-in-seiner-Ehre-verletzt-6298/

<>

 

http://internetz-zeitung.eu/index.php/2038-ukrainischer-regierungschef-spricht-von-untermenschen-und-s%C3%A4uberungen

 

<>

Auf dem Weg in das Große Chaos

...

Die extreme ukrainische Unterbelichtung äußerte sich, unter anderem, in skurrilen Äußerungen eines verquerten Patriotismus.

Zum Beispiel jene Bewegung

"Не дай русскому", "Laß den Russen nicht ran";

gemeint als eine Art Sexstreik der ukrainischen Patriotinnen gegenüber russischen Männern; und sogar in T-Shirts mit dieser Aufschrift laufen diese Patriotinnen herum. Und sonstige Verrücktheiten

<>.

Ukraine-Weiber.jpg

<>

Ein Bekannter, der sich die Mühe macht, ukrainische Fernsehsendungen anzuschauen, erzählte mir von Sendungen zur ukrainischen Rassekunde.

Was er mir da erzählte, erstaunte mich in höchstem Grade;

aber eben da begann ich zu verstehen, daß offenbar schon seit längerem eine massive Gehirnwäsche durchgeführt wird, welcher Leute mit ungenügender innerer Widerstandskraft zum Opfer fallen.

 

Eine Zusammenfassung dieses sehr aufschlußreichen Gesprächs findet man in dem Blogeintrag ""Von den Überariern". ".

 

Auch die Reaktionen jugendlicher Patrioten und Patriotinnen zu dem Massaker in Odessa waren aufschlußreich; unter Deutscher Tiefschlaf vor und nach Odessaging ich kurz darauf ein.

 

Eine Bekannte veröffentlichte Äußerungen einer dieser ukrainischen Patriotinnen; darunter folgendes:

 

 

 

In Deutscher Übersetzung:

 

Und Puschkin ist nicht euer Schriftsteller, er ist Äthiopier und zur Hälfte Jude, und sogar sprach er nur Französisch, und Russisch verstand er nur mit Hilfe eines akademischen Wörterbuchs.”

uales

 

 

Als ich das las, hatte ich bereits eine Übersicht über die ukrainischen Schulbücher studiert, welche eine ganze Generation oder mehr versaut haben, und wunderte mich über gar nix mehr.

 

Meiner Bekannten, einer Russin, schickte ich dann das Link zu jener Übersicht; und nach Lektüre hörte auch sie auf, sich zu wundern.

 

Mir scheint, daß man das mit den Schulbüchern wissen muß, um so einigermaßen verstehen zu können, wie das, was nun in der Ukraine läuft, überhaupt möglich ist.

 

Selbst nahm ich die Sache dann von der komischen Seite und kümmerte mich erst mal um das Rätsel, auf welchen Wegen die russische Gesamtausgabe der Werke jenes Puschkin, der Russisch nur mit Hilfe eines akademischen Wörterbuches verstand, zustandekommen konnte.

 

Auf solchem Wege entdeckte ich Puschkalenko, um den ich mich im Weiteren noch eingehender kümmern werde.

 

Eine erste Skizze habe ich in meinem russischen Blog veröffentlicht unter dem Titel "Про Пушкаленко и про Пушкина" (Puschkalenko und Puschkin); dort findet man auch das Link zu der Überschau über die ukrainischen Schulbücher.

Leider alles in Russisch; aber wer Russisch kann, soll es sich unbedingt anschauen. Nach Lektüre jener Schulbuch-Überschau wird man dann endlich auch verstehen, auf welche Weise das Schwarze Meer zustandekam; was sehr wichtig ist (das mit dem Schwarzen Meer könnte von mir sein; isses aber nicht, da ein ukrainischer Schulbuchschreiber das für mich erledigt hat)

 

 

Mein vor ein paar Tagen unter dem Titel "Scheidung der Geister" veröffentlichter vorerst letzter Blogeintrag beginnt mit dem Satz:

 

"Auseinandersetzungen mit Leuten, die sich von den westlichen Medien einlullen lassen, betrachte ich als sinnlos; die meisten wollen gar nicht verstehen, und man investiert nur sinnlos Zeit und Nerven."

 

Eben. Auf Diskussionen laß ich mich eh schon seit längerem nicht mehr ein; und im Weiteren möchte ich mich überhaupt auf die Kommunikation mit Leuten beschränken, die zu unterscheiden wissen zwischen dem, was sie verstehen und was sie nicht verstehen, und die sich ehrlich orientieren wollen.

 

In dem Blogeintrag stell ich dar, wie es durch die sich konzentrierende Verlogenheit der westlichen Medien und Politiker zu einer Art "Scheidung der Geister" kommt.

 

Und weiter möchte ich mich zu dem Thema so wenig als möglich äußern.

Auch sonst kam an Blogeinträgen alles Mögliche zustande.

Alles Mögliche, das meiste aber in Bezug zum weltweiten Alltagswahnsinn.

 

 

Dieser weltweite Wahnsinn geht an die Substanz.

tarakany_usopschie_klZur Erholung schreib ich, in Deutsch und/oder in Russisch, in ästhetisierter Idiotie (als Gegengewicht zu der sumpfigen Alltagsidiotie) verrückte Kurzgeschichte und Gedichte; und sogar verarbeite ich manches zu Textgraphiken. Für die russischen Textgraphiken hab ich einen eigenen Blog aufgemacht unter dem Titel"Бунт парижских носорогов" (Die Rebellion der Pariser Nashörner). Und auch im Wilhelm-von-Dorten-Blogwurde solches Zeugs veröffentlicht wieauch in der Klamurke.

Rein der Auflockerung halber.

 

Sonst?

 

Um das Sprachenportal hab ich mich während dieses weltweiten Durcheinanders nicht mehr gekümmert.

 

Und immer weniger um die Verlagsangelegenheiten.

 

In jenem russischen Verlag, mit dem sich seit Dezember eine Zusammenarbeit anbahnte, entdeckte ich gleich zu Anfang ein paar gute Autoren. Es kamen dann auch noch ein paar fähige Leute hinzu; alles sehr positiv.

 

Ärgerlich nur, daß ich für die deutsche Linie völlig alleine war.

War zunächst hauptsächlich damit beschäftigt, Sachen von einem der guten Autoren ins Deutsche zu übersetzen. Das sah nach sehr viel Arbeit aus; vor Allem, da auch ein Großteil der organisatorischen Arbeit an mir hängenbleiben wird. Und dann nicht nur übersetzen, sondern die eigenen Übersetzungen auch noch lektorieren, korrigieren. Etwas viel auf einmal. Schrieb dann eine von den Persönlichkeiten an, die vor einem Jahr an dem steckengebliebenen Anlauf beteiligt war. Die hätte das gekonnt. Ich weiß, daß sie das gekonnt hätte. Wirkte auch irgendwie interessiert. Irgendwie. Doch noch während der Korrespondenz merkte ich, daß das keinen Sinn hat. Schrieb, daß ich mich melden werde, sobald genügend Material fertig ist. Und meldete mich dann nicht mehr. Glaub auch nicht, daß man meine Zusendung vermißt. Ich seh das einfach so: die besten Fähigkeiten nützen nix, wenn der Mensch, der über diese Fähigkeiten verfügt, dich im entscheidenden Moment hängenläßt. Und ich vermute, daß das eben darauf wieder hinausgelaufen wäre.

Zur Zeit laß ich das alles etwas schleppen.

Mal sehen, wie es weitergeht.

 

 

So isses.

http://klamurkische-aktualisierungen.blogspot.pt/2014/06/auf-dem-weg-in-das-groe-chaos.html

 

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine
Kommentiere diesen Post
29. Mai 2014 4 29 /05 /Mai /2014 15:55

 

Letztes Aufgebot: Die "Judokraine"

Crème de la Crème des jüdischen Verbrechertums.

 

Den Dieb Janukowitsch haben sie davongejagt und den Raubmörder Poroschenko auf den Thron gesetzt, doch von Gott verflucht ist wer mit den USA und den Juden kollaboriert.

<>

DIE-KAPITALISTEN-LEBEN-VON-LUEGEN-UND-LEICHEN.A.-.G.Staedtl.jpg

<>

Pjotr Poroschenko besuchte am 8. Mai 2014 Frau Merkel in Berlin und forderte im Hinblick auf seinen bereits festgelegten Wahlsieg (25. Mai 2014) bei den Präsidentschaftswahlen in der Ukraine Milliarden von Euro als Finanzhilfe für die sogenannte Demokratisierung der Ukraine. Merkel machte nach den Verhandlungen mit Poroschenko mit dem Zeigen des Freimaurer-Zeichens (auch "Merkel-Raute" genannt) auf dem gemeinsamen Foto mit Poroschenko deutlich, dass sie sich den jüdischen Forderungen unterworfen hat.

 

Die etwa 500.000 Juden in der Ukraine stellen sich selbstverständlich immer wieder in den Dienst der jüdischen Lobby, wenn es um die Ausweitung der Macht des Finanzjudentums geht. 2005, gegen Ende der Regierungszeit von Wiktor Juschtschenko, der von der Lobby in der Hoffnung auf den Schild gehoben wurde, die Eingliederung der Ukraine in die EU zuwege zu bringen, wurde noch einmal massiv für Juschtschenkos Wiederwahl geworben.

 

Am 25. Januar 2005 schickten die jüdischen Organisationen ihren Kandidaten Juschtschenko nach Straßburg, um vor dem Europäischen Rat das Bekenntnis abzulegen, die Ukraine so rasch als möglich zu einem Teil der EU und zum Aufmarschgebiet gegen Russland zu machen. Die jüdischen Publikationen erklärten, dass etwa 48 Millionen Ukrainer den Aufnahmeprozess für die EU-Mitgliedschaft sofort verlangen würden. Der jüdische EU-Parlamentarier Eduard Gurvitz sagte nach der EU-Rede von Juschtschenko: "Was Juschtschenko tut und sagt, steht in totalem Kontrast zum korrupten Vorgänger-Regime des Leonid Kutschma." Gurvitz vergaß zu erwähnen, dass Kutschma ebenfalls ein Handlanger der jüdischen Organisationen war.

 

Die Mehrheit der ukrainischen Juden unterstützte damals weisungsgemäß Juschtschenkos Wiederwahl gegen dessen Herausforderer Wiktor Janukowitsch. Gejammert wurde von den Führungsjuden, dass sich im Umfeld von Janukowitsch rechtsextreme und antisemitische Parteien befinden würden. "Juden fürchten einen Anstieg des Antisemitismus durch die nationalistischen Gruppierungen und durch einige Politiker, die Teil der Wahlkoalition von Janukowitsch sind." [1]

 

An diesem Beispiel kann jedermann das jahrtausendealte Klagelied der Juden von der ewigen Verfolgung selbst bewerten.

Immerhin hat sich die jüdische Putschregierung von 2014 gerade mit diesen Kräften, Rechter Sektor und Swoboda, die sie angeblich fürchtet, offiziell verbündet und eine Regierungskoalition gebildet.

 

Der parlamentarische Einflussjude und Präsident des Ukrainischen Jüdischen Komitees, Alexander Feldman, gab deshalb schon 2005 folgende Erklärung ab: "Der neue Präsident reicht seine Hand zur Zusammenarbeit all jenen, die sie ergreifen möchten." Feldman hatte keine Befürchtungen, dass auch Juschtschenko in anti-semitisches Fahrwasser geraten könnte. Er sagte wörtlich: "Ich glaube, dass Juschtschenkos Politik darauf ausgerichtet ist, den inner-ethnischen Frieden und das Zusammenleben in der Ukraine zu schützen. Sollte er das nicht tun, werden wir ihn in die richtige Richtung bringen. Aber heute habe ich mehr Hoffnung als Angst." [2]

 

Derselbe Feldman stellte 2014 fest: "Die Führer der Vaterlandspartei (Jazenjuk) und UDAR (Klitschko) haben es wiederholt abgelehnt, die Allianz mit der Swoboda-Partei aufzukündigen. Sie sehen diese Partei mit ihrem Führer Oleh Tyahnybok als wichtigen Partner in der Koalition zum Sturz von Janukowitsch." [3] Swoboda gilt als Nazi-Partei und ihr Partner, der Putschministerpräsident Jazenjuk von der Vaterlandspartei ist Jude.

 

Josef Ostaschinski von der jüdischen Gemeinde Kiew unterstrich die Zielrichtung der Lobby-Politik schon 2005 eindeutig: "Ich hoffe, in der neuen Ukraine wird der Standard von Europa Einzug halten." Dann bezog er sich auf einen sogenannten anti-semitischen Vorfall im benachbarten Russland, wo Parlamentsabgeordnete einen Brief unterzeichnet hatten, dessen Inhalt ihn erneut darin bestätigt hätte, alles zu tun, um den russischen Lieblingskandidaten Janukowitsch zu verhindern. Ostaschinski wörtlich: "Heute verstehen wir besser, was Putins Russland, das Janukowitsch unterstützt, wirklich bedeutet." [4] Und der zur Wiederwahl angetretene Wiktor Juschtschenko schwor 2005 im Rahmen seiner Teilnahme am sogenannten Holocaust-Tag in Polen: "Ich schwöre öffentlich, dass die sogenannte jüdische Frage niemals mehr in der Ukraine hochkommen wird."

 

Juschtschenkos Schattenkabinett zerstreute damals die angeblichen Sorgen der jüdischen Machzentren mit dem Hinweis darauf, dass im neu gebildeten Schattenkabinett ebenso mächtige Juden aufgestellt worden seien, wie schon in der Kutschma-Regierung vorhanden waren.

 

Jewgeni Tscherwonenko, ein weiterer jüdischer Parlaments-Abgeordneter in Kiew, war 2005 für eine Schlüsselposition vorgesehen, falls Juschtschenko wiedergewählt worden wäre. Tscherwonenko war gleichzeitig Vizepräsident der Vereinigten Jüdischen Gemeinden der Ukraine, eine Dachgesellschaft des organisierten Judentums. Während der Umsturz-Phase im Februar 2014 arbeitete Tscherwonenko eng mit dem in der Ukraine die Geschicke der neuen Putsch-Regierung bestimmenden Ober-Rabbiner Yaacov Dov Bleich zusammen.

Tscherwonenko, der gleichzeitig Vizepräsident des Europäisch-Jüdischen-Kongresses ist, verlangte in einem mit Rabbi Bleich verfassten Schreiben ein europäisches Aufbau-Programm für die Ukraine. Gerichtet war diese finanzielle Forderung an die BRD-Kanzlerin Angela Merkel. "Ein finanzieller Hilfsplan, der von der internationalen Gemeinschaft unterstützt wird, muss jetzt kommen.Dies ist ein Eckpfeiler der Stabilität und der Beginn der nationalen Versöhnung in der Ukraine." [5] In Wirklichkeit sollen diese Mittel zum größten Teil in die Taschen der jüdischen Banker in der Ukraine fließen.

 

Während heute der neue Kandidat für das Amt des ukrainischen Präsidenten, Pjotr Poroschenko, überall in den westlichen Medien als "frommer orthodoxer Christ" in den Himmel gelobt wird, erklärten 2005 die mächtigen jüdischen Organisationen etwas ganz anderes[naemlich].:

"Eine weitere prominente Person jüdischer Herkunft ist Pjotr Poroschenko, der 2005 als Minister des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungs-Rates nominiert wurde.Poroschenko ist Parlamentsabgeordneter, Finanz-Mogul und Media-Magnat. Er verschwieg stets mit Bedacht seinen jüdischen Hintergrund, aber die Juden in seiner Gemeinde wissen Bescheid." [6]

<>

 

Das was da in der Ukraine von den USA und der EU

als sogenannte Demokratie installiert wurde,

sollte allen anderen nun doch eine Warnung sein sich mit ihnen nicht einzulassen.

POROSCHENKOW--VERFLUCHT.A.-.G.Staedtler.jpg

<>

Poroschenko ist derselbe Mann, der am 8. Mai 2014 Frau Merkel in Berlin besuchte und im Hinblick auf seinen bereits vorausgesagten Wahlsieg (25. Mai 2014) Milliarden von Euro als Finanzhilfe für die sogenannte Demokratisierung der Ukraine einforderte. Merkel machte nach den Verhandlungen mit Poroschenko mit dem Zeigen des Freimaurer-Zeichens (auch "Merkel-Raute" genannt) auf dem gemeinsamen Foto mit Poroschenko deutlich, dass sie sich den jüdischen Forderungen unterworfen hat.

<>

Merkel-Poroschenko-2014-Anf.-Mai.jpg

<>

BILD interpretierte Merkels Freimaurerzeichen übrigens sehr ähnlich: "Merkels klare Foto-Botschaft: Ich unterstütze die freien Wahlen in der Ukraine am 25. Mai." [7] Poroschenko gilt als milliardenschwerer Schokolanden-König. Er änderte vor einigen Jahren seine jüdische Identität und firmiert heute, wie schon dargelegt, als orthodoxer Christ.

Er bekreuzigt sich sogar in der Öffentlichkeit, um von seiner ethnischen Herkunft abzulenken.

 

In Russland ist man natürlich über die jüdischen Akteure in der Putsch-Ukraine bestens informiert.Auf einem öffentlichen Platz in einer Stadt der Ost-Ukraine, wo der Krypto-Jude Poroschenko angeblich zwischen den Fronten vermitteln wollte, schallten im die Worte entgegen: "'Verpiss dich, du jüdischer Müll'. Bei den Rechten (Russen) gilt als ausgemacht, dass Poroschenko jüdischer Abstammung ist und eigentlich Walzman heißt." [8]

 

Trotz aller Anstrengungen der jüdischen Weltmachtzentren, gelang es 2005 nicht, ihren Wunschkandidaten Wiktor Juschtschenko erneut an die Macht zu bringen. Die Wahl gewann der als russlandfreundlich bezeichnete Wiktor Janukowitsch. Das wollte das Weltjudentum nicht hinnehmen und arbeitete von diesem Tag an am Sturz von Janukowitsch, was im Februar 2014 schließlich gelang, insbesondere mit Hilfe israelischer Heckenschützen, denen auf dem Maidan-Platz wahrscheinlich über 80 Menschen zum Opfer fielen. Das Massaker wurde selbstverständlich Janukowitsch untergeschoben, obwohl die jüdischen Nachrichtendienste wie JTA und Haaretz damit prahlten, dass es Juden waren, die dort kämpften. "Ein israelischer Armee-Veteran kommandierte in Kiew eine Straßenkampfeinheit." [9]

<>

 

Der korrupte Oligarchenclan bildet seine Koalition,

anstatt ein Janukowitschdieb nun eine ganze Regierung

und mehr Diebe plus USA Biden & Co. Verbrecher-GmbH.

KAPITALISMUS-LUEGEN-UND-LEICHEN.-.G.Staedtler-.jpg

<>

Die wichtigsten Akteure der Putsch-Regierung in der Ukraine von 2014 sind Juden. Vom Ministerpräsidenten Arsenij Jazenjuk bis zum Innenminister Arsen Awarkow. Auch Awarkow wurde noch vor wenigen Jahren von Interpol wegen Großbetrügereien gesucht. Auf Drängen von Merkel wurden die Haftbefehle gegen ihn und andere aufgehoben. Die ethnische Herkunft des Putschpräsidenten Oleksander Turchinow wird bislang vertuscht. Die wichtigsten, von der Putschregierung eingesetzten Gouverneure sind quasi allesamt jüdische Oligarchen. Der mächtigste Oligarch, Ihor Kolomoiskyi, besitzt, ebenso wie sein Stellvertreter Boris Flatow, einen israelischen Pass. Der reichste Oligarch der Ukraine, Rinat Achmetow, firmiert heute als sogenannter Krim-Tatar, also irgendwie moslemisch. Aber die jüdische Nachrichtenorganisation JTA weiß anderes über ihn zu berichten. Wörtlich heißt es in einem Bericht: "Drei Juden führen die Liste der ukrainischen Philanthropen an. Die drei großherzigsten Philanthropen der Ukraine sind gemäß dem Wirtschaftsmagazin Galytski Kontrakty Juden. Es sind Rinat Achmetow, Wiktor Pintschuk und Alexander Feldman." [10]

 

Was die Juden so unter einem Philanthrop (Menschenfreund) verstehen, wird im Zusammenhang mit der Ehrung des Oligarchen Rinat Achmetow deutlich. Denn gemäß Gerichts- und Geheimdienstdokumenten handelt es sich bei Achmetow um einen Massenmörder und Schwerstverbrecher. "Achmetows Konkurrenten starben entweder im Kugelhagel oder bei Bombenexplosionen." [11]

 

Beobachter haben derzeit den Eindruck, dass sich in der ukrainischen Regierung die Crème de la Crème des jüdischen Verbrechertums zusammengefunden hat.

<>

1) JTA.org, January 31, 2005 2) jewishfederations.org, 30.01.2005 3) Alexander Feldman, Maydan2013.wordpress.com, 15.01.2014 4) JTA.org, January 31, 2005 5) Eurojewcong.org, 28.02.2014 6) jewishfederations.org, 30.01.2005 7) Bild.de, 08.05.2014 8) Der Spiegel, Nr. 21/9.05.2014, S. 88 9) "In Kiev, an Israeli army vet led a street-fighting unit". (JTA.org, 28.02.2014) 10) JTA.org, February 6, 2013 11) FAZ, 09.07.2010

<>

Erstveröffentlichung dieses Artikels: 26/05/2014 - Quelle: NJ-Autoren

http://globalfire.tv/nj/14de/juden/06nja_letztes_aufgebot_judokraine.htm

 

<>

Freitag, 30 Mai 2014 05:01

Poroschenko nach einem Gespräch mit dem US-Botschafter: 2000 Tote wären akzeptabel

 

Kiew (RIA Novosti/IRIB) – Der neue ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko hat mit US-Botschafter Geoffrey Pyatt den sogenannten Anti-Terror-Einsatz im Osten der Ukraine erörtert. Das erfuhr RIA Novosti am Donnerstag aus unterrichteter Quelle in Kiew.

Gleich nach seinem Besuch in der US-Botschaft, die noch am Wahltag, dem 25. Mai, stattfand, habe Poroschenko in einer Beratung mit leitenden Repräsentanten der Militär- und Sicherheitsinstitutionen ultimativ gefordert, die Gebiete Donezk und Lugansk noch vor seiner Amtseinführung zu „säubern“. Dabei sei auch die akzeptable Zahl der Toten bei diesem Einsatz genannt worden – 2000, sagte ein Gesprächsteilnehmer, der anonym bleiben wollte.

 

Pyatt habe Poroschenko zum Wahlsieg gratuliert und sich für aktivere Handlungen der Armee im Osten der Ukraine ausgesprochen. Für den Fall, dass die Zahl der Todesopfer dabei zu hoch sein sollte, habe der Amerikaner versichert, dass die USA den „negativen Effekt abfedern und die internationale Reaktion würden herunterspielen können“, hieß es.

http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/260535-poroschenko-nach-konsultation-bei-us-botschafter-2000-tote-bei-sondereinsatz-wären-akzeptabel

 

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine
Kommentiere diesen Post
29. Mai 2014 4 29 /05 /Mai /2014 15:51

 

Vitali Klitschko

redet politisch korrekt gequirlte Scheisse.

<>

Klitschko-KLATSCHKO.-.G.Staedtler.jpg

<>

Der hier oben wiedergegebene Ausspruch von Vitali Klitchko in annähernder deutscher Übersetzung:

<>

"Wenn ein Mensch die SS-Uniform angezogen hat, das heißt etwas Klares, so hat er sich geschmückt mit den Farben, mit denen er sich geschmückt hat,und diese Leute, welche sehr viele sind zu diesem Anlaß der Gesichtspunkte, ich halte mich klar daran, und ich verstehe klar, daß jene Erscheinungsformen, wenn Sie die Frage schon so direkt stellen, daß angeblich wir."

 

???

 

Aufgrund ihrer individuell geprägten Syntax widersetzen sich die Sprachkunstwerke des Vitali Klitchko jeglichem Versuch, sie in andere Sprachen zu übertragen,und dem Übersetzter bleibt nur übrig, zerknirscht seine Ohnmacht einzugestehen und, so gut es geht, die einzelnen Wörter zu übersetzen und sie in einen ungefähren Zusammenhang zu bringen.

 

Ein vergleichbares Oeuvre ist dem deutschsprachigen Publikum bekannt in Gestalt der Kommentar-Kunstwerke, welche die Zeitschrift "Der Postillon" in unregelmäßigen Abständen zu veröffentlichen pflegt (eines dieser Werke von einem deutschen Klitchko-Kollegen habe ich an anderer Stelle einer ausführlichen Besprechung unterzogen).

 

Da der Klitchko immerhin eine wichtige Persönlichkeit ist und ein wackerer Bundesgenosse der westlichen Politiker im Kampfe um Verbreitung westlichen Geistes und westlichen Demokratieverständnisses, scheint es ausgesprochen bedauerlich, daß seine Sprachkunst dem des Russischen nicht mächtigen Teil des westlichen Publikums verschlossen bleibt.

 

Aus welchem Grunde wir versuchen, durch vorliegenden Beitrag im Rahmen des Möglichen dem Abhilfe zu schaffen.

<>

Klitschko-und-die-gequirlte-Scheisse.-.G.Staedtler.jpg

<>

Wer obiges Zitat, zusammen mit manchen anderen Klitchko’schen Äußerungen, als Aufzeichnung sich anhören will, der findet unter diesem Linke eine entsprechende Zusammenstellung bei YouTube.

 

http://klamurkisches.blogspot.pt/2014/05/ein-wurdiger-vertreter-westlicher.html

 

Mehr zu Klitschko.:

http://phosphoros.over-blog.de/article-ukraine-let-s-go-west-let-s-go-to-our-ruin-123030765.html

 

http://phosphoros.over-blog.de/article-klitschko-bleib-bei-deinen-fausten-123030835.html

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine
Kommentiere diesen Post
12. Mai 2014 1 12 /05 /Mai /2014 12:04

 

KEIN WUNDER,

WENN DIE SYNAGOGEN WIEDER BRENNEN.

<>

DEM WAHNSINN EIN DENKMAL SETZEN.

Igor Kolomoisky ukrainischer Multimilliardär und Oligarch.

100 Millionen Dollar Kopfgeld auf Putin.

1 Millionen Dollar Kopfgeld auf Zarjow.

<>

Mit der Beendigung der Sowjetunion ist der Kapitalismus im Glauben den Kommunismus besiegt zu haben in den Grössenwahn aufgestiegen und zeigt der Welt nun sein wirkliches Gesicht nämlich die Fratze eines skrupellos mörderischen Monsters.

Kein Wunder, wenn die Synagogen wieder brennen.

<>

Igor Kolomoisky

Igor Walerjewitsch Kolomoiski; * 13. Februar 1963 in Dnepropetrowsk, Ukrainische SSR, ist ein ukrainischer Multimilliardär und Oligarch. Er wurde Anfang März 2014 zum Gouverneur von Dnipropetrowsk ernannt. Kolomoyskyi wird seit dem Jahr 2006 als der zweit- bzw. drittreichste Mensch der Ukraine gelistet (hinter Rinat Akhmetov und Wiktor Pintschuk).[1][2] 2011 belegte er mit einem geschätzten Vermögen zwischen 3 und 6,5 Mrd. US-Dollar unter den reichsten Menschen der Welt den 377. Platz.[3] Neben der ukrainischen soll Kolomojskyj auch die israelische Staatsbürgerschaft besitzen.

<>

 

Milliardaere-und-juedische-Killer.-.G.Staedtler-jpg

 

<>

Kommentar G.S. Mai 2014

IM IRRTUM UND WAHNSINN IST KEIN FRIEDEN.

Im survival of the fittest ist Frieden eine Illusion.

Kein Wunder, wenn die Synagogen wieder brennen.

 

Man führe sich einmal Folgendes vor sein geistiges Auge.

Der ukrainische Milliardär Kolomoisky hat 100 Millionen Dollar auf die Beseitigung oder die physische Vernichtung, also die Ermordung des russischen Präsidenten Putin ausgesetzt.

Wovon träumen die Friedfertigen also.? -

Etwa wie total blöde Schafe von einer Ausflugsfahrt, wenn sie auf die Grosse Reise in den Viehtransporter gehen.?

 

Man erwache zum denken.

Der Milliardär Igor Kolomoisky ist nur einer von vielen Raubmördern, allerdings einer der keinen Hehl aus seinem Wesen und seinen Absichten macht. Viele andere handeln wie er, doch sie posaunen es nicht in den Äther, aber agieren desgleichen.

Und wie man sieht stehen die etablierten Parteien und Politiker und von daher der Rechtsstaat auf der Seite der Raubmörder, oder habt ihr schon einen Aufschrei oder auch nur eine für den Rechtsstaat angebrachte Kritik oder Sanktionsandrohung, oder eine Anzeige wegen Aufruf zu einer Straftat von Seiten der Parteien, der Politiker, der EU, der USA, der UNO, der OSZE oder der BRD vernommen.?

WER REICH GENUG IST, DER DARF ALSO PER KASSE ZUM MORDEN AUFRUFEN.

Was würdet ihr denn denken und sagen, wenn ein Milliardär 100 Millionen zur Zerschlagung und Beseitigung der Montagsdemo aussetzt.? 100 Millionen Dollar, damit kann man die gesamte Polizei und die Geheimdienste eines Bundeslandes locker finanzieren.

Und die Blackwater&Co. Kompanien sind für derartige Aufträge immer sehr schnell zu haben.

Was also ist seit dem Mauerfall und 9/11 geschehen.?

Wo und was ist der Rechtsstaat, wo das Recht, was das Gesetz.?

DAS GELD IST JEDEM RECHT.

Habt ihr es nicht vernommen, dass die USA das SURVIVAL OF THE FITTEST ausgerufen und installiert haben.?

Und wisst ihr nicht was das heisst, leben unter dem Recht des jeweils Stärksten.?

Wölfe, Löwen, Drachen,... also Raubtiere sind gegenüber den Friedfertigeren und den Vegetariern die Stärkeren.

Wer sich nicht wehrt, wer sich gegen die Skrupellosen und Gierigen nicht mindestens wie der Kaktus und die Diesteln verteidigt, der wird wie der Klee und Kohl ohne mit der Wimper zu zucken abgefressen.

Also macht euch bei einem bedingungslosen Pazifismus auf das Gefressen werden gefasst.

Die Gierigen haben - wie man an dem Milliardär Igor Kolomoisky sehen kann - keine Probleme mit ihrer Skrupellosigkeit und Brutalität.

Merkt es euch, wer ihr auch immer seid.: Ohne den dauerhaften Willen zur Wahrheit, Logik und Vernunft ist man der unabänderliche Verlierer.

Gustav Staedtler

<>

Kopfgeld auf Putin – 100 Millionen Dollar

für denjenigen der Putin zu Fall bringt!

 

Verfasst von Maria Lourdes - 08/05/2014

Die Auseinandersetzung zwischen Rußland und der Ukraine, beziehungsweise Rußland versus westeuropäische Wertegemeinschaft, zeigt mittlerweile eines mehr als deutlich: Nicht mehr Vernunft, der Wille friedliche Lösungen zu finden, nicht mehr Kommunikation, Diplomatie und Völkerverständigung sind die Mittel der Agierenden um Konflikte zu lösen, sondern es sind die abgrundtief schlechtesten Eigenschaften der Menschheit, die das Handeln bestimmen. Gier, Korruption, Bestechlichkeit, Lügen, Betrügen, Manipulieren, Morden … sind die Waffen, mit denen gekämpft wird.

Kolomojskyj

Ihor Walerijowytsch Kolomojskyj geboren am 13. Februar 1963 in Dnepropetrowsk, ist ukrainischer Multimilliardär und Oligarch, er wurde Anfang März 2014 zum Gouverneur von Dnipropetrowsk ernannt.

Kolomojskyj besitzt Anteile an mehreren ukrainischen Medien, so ist er an dem Fernsehsender 1+1 beteiligt. Außerdem ist er Mitgründer und Mitinhaber der “Privat Bank”, die größte Bank in der Ukraine.

Sein Vermögen wurde 2006 vom “Korrespondent” auf 2,8 Mrd. $. Die polnische Zeitschrift „Wprost“ schätzte in ihrem jährlichen Ranking der Milliardäre Osteuropas sein Vermögen 2007 auf 8,9 Mrd. $

Insgesamt ist Igor Kolomojskij nur ungern in der Öffentlichkeit und es ist sehr wenig über ihn bekannt. Er lebt in Genf in der Schweiz, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Neben der ukrainischen soll er auch die israelische Staatsbürgerschaft besitzen. Ein Indiz dafür könnte die Gründung des englischsprachigen Fernsehsender “Jewish News One” im Jahr 2011 sein, den er gemeinsam mit dem Kiewer Wadym Rabynowytsch ins Leben rief.

 

Fest steht: Kolomojskyj ist ein aktives Mitglied der jüdischen Gemeinde seiner Heimatstadt. Er finanzierte den Bau eines der größten jüdischen Gemeindezentren in Osteuropa mit, das 2012 eröffnete Menora-Center in Dnipropetrowsk. Er spendete dafür rund 100 Millionen Euro (Quelle:hier). Eine Menge Geld!

Genau diese Menge Geld, nämlich auch 100 Millionen Dollar, spendet Kolomojskyj demjenigen, der Wladimir Putin zu Fall bringt oder die “physische Entfernung” des Präsidenten der Russischen Föderation sicherstellt! (Quelle: hier)

 

Kopfgeld auf Putin?

Nicht ungewöhnlich, es ist bekannt, dass Kolomojskyj für politische Probleme ganz eigene Lösungen bevorzugt: So erklärte er beispielsweise schon einmal, er zahle für jeden verhafteten “pro-russischen Separatisten” eine Prämie von 10.000 US-Dollar.

http://lupocattivoblog.com/2014/05/08/kopfgeld-auf-putin-100-millionen-dollar-fur-denjenigen-der-putin-zu-fall-bringt/

 

KEIN WUNDER,

WENN DIE SYNAGOGEN WIEDER BRENNEN.

<>

DEMOKRATIE-IS-OVER-.-.United-Satanic-Association-.-.-blau6.jpg

<><>

DEM WAHNSINN EIN DENKMAL SETZEN.

Igor Kolomoisky ukrainischer Multimilliardär und Oligarchspielt eine wichtige Rolle in der internationalen Zionistenbewegung.

1 Millionen Dollar Kopfgeld auf Zarjows Ermordung.

Setzt die jüdische Gemeinde der Ukraine.

 

 

UKRAINE - Kiew-Regime bedroht ex-Präsidentschaftskandidat!

Verantwortlich für Odessa-Massaker?

Wenn der ukrainische Gouverneur, Oligarch und Mafia-Pate Kolomoiski dem föderalistischen Politiker Zarjow rät, umgehend nach Moskau zu verschwinden, dann ist das ein klare Drohung und wird überall in diesem Kulturraum auch so aufgefasst.

Aber Kolomoiski, Inhaber eines israelischen Passes und Resident der Schweiz, hat ja noch mehr getan, er hat Zarjow darüber aufgeklärt, dass die jüdische Glaubensgemeinschaft in der Ukraine eine Million US$ aussetze - für Zarjows Ermordung.

http://www.voltairenet.org/article183826.html

 

Eigentlich müsste jetzt ein internationaler Sturm der Entrüstung einsetzen -

und in der Nato müsste es eine Eilsitzung geben, um klarzustellen, dass Ukraine nicht weiterhin mit Unterstützung des Bündnisses rechnen kann, wenn das nicht sofort gestoppt wird.

Als Mitglied der politischen Führung wäre es Kolomoiskis höchste Pflicht, dafür Sorge zu tragen, dass Zarjow stets sicher ist in der Ukraine.

https://www.youtube.com/watch?v=zUv72gbftVU

 

Original:

https://www.youtube.com/watch?v=GG7IQy0SbKc

Ukraine : Ihor Kolomoïsky propose 1 million de dollars pour assassiner Oleg Tsarev

Réseau Voltaire | 16 mai 2014

English Español Português

««

The Israeli-Ukrainian oligarch living in Switzerland, Ihor Kolomoisky, called South-East pro-federalist leader, Oleg Tsarev, to inform him that the Ukrainian Jewish community was prepared to pay a bounty of $ 1 million to whoever would assassinate him. He ordered him to immediately flee the country [1].

 

Mr. Kolomoisky holds Mr Tsarev responsible for the death of a Jewish Kiev-coup supporter on May 9 in Mariupol.

 

However, a leader of the Ukrainian Jewish community, Ian Epstein, denied Mr. Kolomoisky’s allegations. According to him, Mr. Kolomoiskydoes not represent Ukrainian Jews [2], even though he plays an important role in the international Zionist movement.

[Kommentar G. Staedtler.: Wenn sich andere einflussreiche Juden von Igor Kolomoiskys Äusserungen und Machenschaften distanzieren, dann ist dies nur eine psychologische Taktik, um sich entstehenden Ärger und Zorn vom Halse zu halten.

Gelingen die Machenschaften Kolomoiskys, dann ist die Sache und auch jedes noch so grosse Verbrechen in Ordnung, misslingen sie hat man nichts damit zu tun und wäscht wie gehabt seine Hände in Unschuld.

Wäre man nämlich wirklich gegen seine Machenschaften, würde man ihn aus der Synagoge und also der jüdischen Gemeinde ausschliessen, das aber geschieht nicht und ist damit Beweis für die kollaborative Mittäterschaft.]

 

Ihor Kolomoisky had already proposed a reward of 10,000 dollars for each "Russian saboteur" arrested in his stronghold of Dnipropetrovsk.

 

Ihor Kolomoisky is regarded as the main leader of the Ukrainian mafia. He ranks as the second or third wealthiest man in the country (after Rinat Akhmetov and/or Viktor Pinchuk). He owns the metal industry, Privat Bank and, in 2011, he took over the gas sector.

 

Ihor Kolomoisky chairs the United Jewish Community of Ukraine and the European Jewish Union. He founded the European Jewish Parliament (branded as a sham by the CRIF, an umbrella organization of French Jewish organizations) with the support of Bahrain. He is the co-owner of the Jewish News One international network (currently broadcasting as Ukraine News One) [3].

 

Ihor Kolomoisky was appointed governor of Dnipropetrovsk Oblast by the junta authorities in Kiev. He played an active role in the organization of the Odessa massacre of 2 May 2014 together with his private army, the "Dnieper-1" Battalion [4]. He recruited R. Hunter Biden, the son of U.S. Vice-President Joe Biden, and Devon Archer, co-chairman of the finance committee for John Kerry’s 2004 presidential campaign, as board members of his gas holdings company [5]

<><><>

««

L’oligarque israélo-ukrainien résidant en Suisse, Ihor Kolomoïsky, a informé par téléphone le leader des fédéralistes du Sud-Est, Oleg Tsarev, que la communauté juive ukrainienne verserait une prime d’1 million de dollars à qui l’assassinerait. Il l’a sommé de fuir immédiatement le pays [1].

 

M. Kolomoïsky considéré que M. Tsarev est responsable de la mort d’un militant juif favorable aux putschistes de Kiev, le 9 mai à Marioupol.

 

Cependant un leader de la communauté juive ukrainienne, Ian Epstein, a démenti les propos de M. Kolomoïsky. Selon lui, M. Kolomoïsky ne représente pas les juifs ukrainiens [2] même s’il joue un rôle important dans le mouvement sioniste international.

 

[Kommentar G. Staedtler.: Wenn sich andere einflussreiche Juden von Igor Kolomoiskys Äusserungen und Machenschaften distanzieren, dann ist dies nur eine psychologische Taktik, um sich entstehenden Ärger und Zorn vom Halse zu halten.

Gelingen die Machenschaften Kolomoiskys, dann ist die Sache und auch jedes noch so grosse Verbrechen in Ordnung, misslingen sie hat man nichts damit zu tun und wäscht wie gehabt seine Hände in Unschuld.

Wäre man nämlich wirklich gegen seine Machenschaften, würde man ihn aus der Synagoge und also der jüdischen Gemeinde ausschliessen, das aber geschieht nicht und ist damit Beweis für die kollaborative Mittäterschaft.]

 

Ihor Kolomoïsky avait déjà proposé une prime de 10 000 dollars par « saboteur russe » arrêté dans son fief de Dnipropetrovsk.

 

Ihor Kolomoïsky est considéré comme étant le principal chef de la mafia ukrainienne. Il serait la seconde ou la troisième fortune du pays (après Rinat Akhmetov et/ou Viktor Pinchuk). Il détient le secteur de la métallurgie, la Privat Bank et a acquis en 2011 le secteur du gaz.

 

Ihor Kolomoïsky préside la Communauté juive unie d’Ukraine et l’Union juive européenne. Il a créé le Parlement juif européen (qualifié de fumisterie par le Crif) avec le soutien du Bahreïn. Il possède la moitié de la chaîne de télévision Jewish News One (qui émet désormais sous le nom Ukraine News One) [3].

 

Ihor Kolomoïsky a été nommé gouverneur de l’oblast de Dnipropetrovsk par les autorités putschistes de Kiev. Il a participé à l’organisation du massacre d’Odessa du 2 mai 2014 avec son armée privée, le 1er Bataillon du Dniepr [4]. Il a engagé le fils du vice-président états-unien Joe Biden, R. Hunter Biden, et le président du comité de soutien au secrétaire d’État John Kerry, Devon Archer, comme administrateurs de sa holding gazière [5].

<:ver_imprimer:> <:recommander:recommander:> Facebook Twitter Delicious Seenthis Digg RSS

<><><>

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine
Kommentiere diesen Post
12. Mai 2014 1 12 /05 /Mai /2014 12:04

 

DEMOKRATIE UND SEPARATION.

We can make a revolution against the established institutions.

<>

Welcome-to-real-democracy1a.-G.Staedtler-jpg

<>

STIMME RUSSLANDS Die Unabhängigkeit der „Volksrepublik Donezk“ von Kiew ist von 89,7 Prozent der Stimmen unterstützt worden, die Nein-Stimmen erreichten 10,19 Prozent. Diese endgültigen Ergebnisse wurden von der Zentralen Wahlkommission der selbstausgerufenen „Volksrepublik Donezk“ veröffentlicht.

 

In den südostukrainischen Gebieten Donezk und Lugansk fanden am Sonntag Unabhängigkeitsreferenden statt. Die Unabhängigkeit der „Volksrepublik Lugansk“ wurde von 96,2 Prozent der Stimmen unterstützt.

Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_05_12/Referendum-im-Gebiet-Donezk-Uberwiegende-Mehrheit-stimmt-fur-Unabhangigkeit-7329/

<>

DEMOKRATIE UND SEPARATION.

We can make a revolution against the corruptive established institutions.

<>

Welcome-to-real-democracy2ab--G.Staedtler-jpg

<>

Die Feinde der Demokratie in der Ukraine

Montag, 12. Mai 2014 , von Freeman

 

Für mich ist klar, wer die Referenden in der Ukraine als illegal oder ungültig bezeichnet, ist ein Feind des Volkes und der Demokratie. Warum? Weil es kein anderes politisches Instrument gibt das mehr direkte Demokratie ermöglicht und den Willen des obersten Souverän ausdrückt. Da sich in einem Referendum die gesamte Wahlbevölkerung unmittelbar zu einer politischen Frage äussern kann, wird das Ergebnis der Abstimmung mit einem hohen Mass an politischer Legitimität ausgestattet. Das heisst, es gibt nichts legitimeres und höheres als dieser Ausdruck des Volkswillen.

 

Der Wahlvorgang war völlig transparent

Das Resultat eindeutig wie der Stapel der Ja-Stimmen zeigt

 

Jede andere "normale" Wahl, also die indirekte repräsentative Demokratie, ist ja nur die Bestimmung eines Vertreters, der aber dann die Wahlversprechen brechen kann wie er will, was wir tagtäglich erleben. Gerade Deutschland ist ein Beispiel der indirektesten indirekten Demokratie, wo weder der Bundeskanzler, der Staatspräsident, noch ein Ministerpräsident der Bundesländer direkt gewählt werden kann. Minister einer Regierung sowieso nicht. Volksabstimmungen sind auf Bundesebene gar nicht erlaubt. So viel dazu ob Deutschland überhaupt eine wirkliche Demokratie ist, oder eher eine Scheindemokratie mit einem Kasperletheater an Marionetten.

 

Wie wir an Hand der Reaktionen auf die Referenden in der Ukraine erkennen können, sind ausgerechnet die Leute die selber niemand wählen konnte, die welche am lautesten sich gegen das Resultat aussprechen und es als illegitim bezeichnen. Niemand hat sie gewählt, sie haben keine legitimes Mandat, reissen aber am meisten das Maul auf gegen die Referenden. Dazu kommt noch, was in der Ukraine passiert geht sie doch gar nichts an, ihre Kritik is völlig irrelevant.

 

Komm. G.S.: Das eben ist der Totalitarismus der Intellektuellen und akademischen Eliten, die sich zur selbsternannten Herrenklasse gemacht haben, die selbsternannten Kompetenzen, die da die groessten Inkompetenzen sind. Wer das nicht erkennt, der muss geistig als auch visuell blind sein, denn es ist doch nun unverkennbar, dass alles unter ihrer Fuehrung immer weiter ins Chaos geht. Es ist doch seit dem Ende des 2. Weltkrieges rein gar nichts besser geworden, sondern nur noch uebler. Und nur weil man ein paar fette Jahre hatte, ist damit ja das Leben in seiner Ganzheit nicht erfolgreich. Man muss das Endergebnis betrachten und nicht die Zwischenrechnung einer Bilanz. Die schoenen Jugendjahre sind nicht das ganze Leben. Und die Hochzeitsnacht ist nur der Anfang vom Abbau der Illusionen.

 

Laut vorläufigen Resultat haben in Donezk 89 Prozent und in Lugansk 96 Prozent für eine Eigenständigkeit gestimmt. Für was haben die Menschen sich in Mehrheit entschieden? Sie wollen eine generelle Autonomie die daraus besteht, das Recht regionale Regierungen zu wählen, die Steuern sollen lokal gezahlt und eingesetzt werden und nicht nach Kiew fliessen, und Russisch soll als Amtssprache anerkannt werden.

Die Regionen wollen ihre Zukunft selber bestimmen, mehr nicht.

 

Von einer Sezession von der Ukraine und Anschluss an Russland ist keine Rede, die Frage wurde nicht gestellt. Was ist an diesen Forderungen schlimm oder unberechtigt? Nichts! Deshalb ist es eine Falschmeldung der westlichen Medien, es sind Separatisten am Werk, die pro-russisch sind und Moskau steckt dahinter. Hallo, es geht um Selbstbestimmung und Föderalismus, so wie die Bundesländer in D und A oder Kantone in CH.

 

Hier die Liste der Antidemokraten die sich bisher negativ dazu geäussert haben:

 

Walter Steinmaier - Bundesaussenminister der BRD, den aber niemand gewählt hat. Das Amt hat Merkel ihm gegeben. Er bezeichnete aber das Votum über eine Abspaltung von Teilen der Ostukraine als "illegal":

"Wer die Bilder heute Nacht samt der angeblichen Ergebnisse gesehen hat, der weiss, dass das nicht ernst genommen werden kann und nicht ernst genommen werden darf - jedenfalls nicht von uns."

 

Catherine Ashton - Aussenbeauftragten der EU, die niemand gewählt hat. Sie wurde einfach ins Amt gehievt durch einen völlig undemokratischen Prozess. Sie geht aber her und bezeichnet die Volksabstimmung in der Ukraine als "angebliche Referenden" und sagt, diese werden von der EU nicht anerkannt.

 

Didier Burkhalter - OSZE-Vorsitzende und Schweizer Bundesrat. Noch einer den das Volk nicht selber wählen konnte. Bundesräte werden in der Schweiz nicht vom Volk gewählt, sondern kommen durch eine Mauschelei hinter den Kulissen ins Amt. Rein rechtlich sind sie sowieso nur Vertreter des Parlaments. Er bezeichnete aber das Votum in der Ukraine als "nicht verfassungskonform".

 

Alexander Turtschinow - Sogenannter Übergangspräsident der Ukraine, noch einer den niemand gewählt hat, sondern durch einen Putsch an die Macht kam. Er bezeichnet die Referenden über die Abspaltung des Ostens der Ukraine als "Farce ohne rechtliche Grundlage". Die einzige "rechtliche Konsequenz" der Referenden sei, dass ihre Organisatoren vor Gericht gestellt würden. Diese Reaktion ist aber die wirkliche Farce.

 

Woher nehmen diese Leute die Frechheit her, sich über was in der Südostukraine passiert zu äussern? Seit wann müssen die Menschen dort sie um Erlaubnis fragen was sie tun dürfen? "Fuck off" kann ich dazu nur sagen. Ausgerechnet die, die nicht demokratisch legitimiert sind, bezeichnen den Volksentscheid als illegitim. Dabei, was die Bevölkerung der Regionen Donezk und Luhansk entschieden hat ist absolut richtig und völlig legitim.

 

Wer respektiert den Entscheid der Menschen in der Südostukraine? Die ach so bösen Russen. "Moskau respektiert den Ausdruck des Willens der Bevölkerung der Regionen Donezk und Luhansk", erklärte der Kreml am Montag. Der Vizepräsident der Staatsduma, Sergej Newerow, verteidigte die vom Westen kritisierte Abstimmung."Die Einwohner der Gebiete Donezk und Luhansk haben den Wunsch unterstützt, unabhängig von der Kiewer Junta in einer freien und friedlichen Republik zu leben."

 

Der einzige der keinen Frieden will, Panzer gegen die eigene Bevölkerung einsetzt und Mord und Totschlag verüben, ist das illegal an die Macht geputschte Regime in Kiew. Diese Faschisten, die niemand in der Ukraine gewählt hat, werden aber vom Westen als legitime Regierung bezeichnet und ihre mörderischen Aktionen auch noch unterstützt und gutgeheissen. Eine völlig verkehrte Welt. Ein Putsch-Regime ist legitim, aber Volksentscheide nicht.

 

Komm. G.S.: Dies wird wohl der Anfang zu einem neofaschistischen Deutschland und Europa werden. Wer diese Faschisten unterstuetzt bzw. dazu schweigt, der will nur desgleichen, der scheisst schon seit langem auf die Demokratie, Menscherechte, Gleichberechtigung, Gerechtigkeit, Wahrheit etc. Diese elitaere Scheisse hat von Anbeginn das Volk belogen und betrogen, angeschissen und verarschend ausgebeutet. Aber dem wohlstandsgeilen Dummvolk hat es ja gefallen, und deshalb haben sie diese Typen gewahlt. Auf die Warnungen der Mahner haben sie nicht gehoert, und die Wahrheit war und ist ihnen bis Dato ziemlich scheissegal.

 

Ach ja, die Veranstalter der Referenden hatten westliche Wahlbeobachter eingeladen, aber es ist niemand erschienen, es gab gar kein Interesse von Seite des Westen die Wahl zu begleiten.

Deshalb ist die Aussage der Medien falsch, der Volksentscheid lief ohne der Möglichkeit von unabhängigen Beobachter ab und ist deshalb fragwürdig. Mehr als einladen kann man nicht. Die Wahl wurde vom "demokratischen" Westen bewusst boykottiert, so sieht es aus.

 

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Die Feinde der Demokratie in der Ukraine http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/05/die-feinde-der-demokratie-in-der-ukraine.html#ixzz31Vgqnzcy

<>

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Ukraine
Kommentiere diesen Post

Présentation

Recherche

Liens