Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
24. Mai 2012 4 24 /05 /Mai /2012 17:41

INFONETZ@GLOBAL.

Freiheit wird verboten.

Was heute noch nicht ist, das kann aber morgen schon sein.

 

Claudia am 9. Februar 2012

Obst und Gemüse im eigenen Garten demnächst genehmigungspflichtig?

[Update 12.2.11: Liebe Leute, ganz so schlimm ist / wird es wohl nicht! Das Thema ist komplexer, als ich es beim Lesen eines Blogbeitrags und (zweier weiterer Seiten) verstanden und einigermaßen empört gleich weiter gebloggt hatte. Wer nur sein eigenes Gemüse zieht und verspeist, den soll der volle Umfang des hier verhandelten Gesetzesvorhabens wohl nicht treffen. Wohl aber kann es Samentausch-Initiativen und Direktvermarkter/Hofverkäufer illegalisieren, was ich allerdings noch genauer erforschen will. Ein nächster Artikel zum Thema wird folgen - und das hier ist eine SELBSTKRITIK wegen zu schnellen Hinterher-Bloggens! Die Welt möge mir verzeihen! :-)]

 

Neuseeland ist zwar weit weg, aber in einer globalisierten Welt kann das, was dort passiert, morgen schon Gesetzesvorlage in der EU sein. Deshalb ist höchste Wachsamkeit (und auch gern voraus eilender Protest) angesagt:

Auf Betreiben zahlreicher Lobbyverbände u.a. aus den USA (z.B. US FDA = Monsanto & Co.) wurde weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit (!) ein Gesetz verfasst, das den Anbau eigener Nahrungsmittel genehmigungspflichtig machen will. Und das soll noch nicht alles sein: Überwacht werden soll der genehmigungspflichtige Anbau von Lebensmittelkontrolleuren, die auch von der Industrie gestellt werden können. Sie sollen die Gärten ohne Durchsuchungsbefehl, ja sogar “mit Waffengewalt” durchsuchen dürfen!

Selbstanbau kontrollieren, Artenvielfalt beschränken

Über GooglePlus und das Blog Greenexpress.de haben mich diese obermiesen Nachrichten erreicht. Man muss nicht lange grübeln, um darauf zu kommen, worum es diesen Konzernen geht, die immer ein paar willfährige Politiker für die “legale” Umsetzung ihrer üblen Machenschaften finden. Greenexpress listet die wichtigsten Auswirkungen des Gesetzes auf:

Zusammenfassung der wichtigten Auswirkungen des neuseeländigen Gesetzes für Nahrungsmittel (NZ Government Food Bill 160-2):

•das natürliche Recht des eigenen Nahrungsmittelanbaus wird zum gesetzlichen Priveleg;

•der Selbstvertrieb (Hofverkauf, etc.) wird gesetzlich kontrolliert und kann somit auch verboten werden;

•der Begriff Nahrungsmittel wird auch auf die Vorprodukte (Saatgut), Getränke (auch Wasser) ausgedehnt und somit der Kontrolle unterworfen;

•die zunehmende Kontrolle des Saatgutes durch einige wenige Konzerne wird dadurch gefördert und somit auch die Abhängigkeit der Abnehmer bis hin zu den Konsumenten;

•die Pflanzendiversität ist in Gefahr, besonders für landwirtschaftliche Nutzpflanzen, weil Neuzüchtungen die alten Sorten vom Markt verdrängen;

•kleine und mittelständische Unternehmen verlieren Marktanteile und Marktzugang zugunsten großen multinationalen Konzernen;

Link für weitere Informationen: www.nzfoodsecurity.org (engl. Website);

New food bill in New Zealand takes away human right to grow food

 

Was hier vorgeht, sollte uns allen klar machen: Profitorientierte Weltkonzerne wollen und werden uns JEDES RECHT nehmen, das wir nicht verteidigen – auch das bisher so natürlich und selbstverständliche Recht, eigenes Obst und Gemüse anzubauen. Sie wollen alles überwachen und sämtliche Gärtner zwingen, keine eigenen Samen mehr zu ziehen, sondern jährlich bei ihnen die wenigen Arten zu kaufen, die noch übrig bleiben, wenn sie weltweit den Durchmarsch gemacht haben!

Keine Samen mehr weiter geben, nichts mehr tauschen, jede neue Nutzpflanze genehmigen lassen, unangemeldete Kontrollen – ja, da ist es dann nicht mehr weit bis zu den alles überwachenden Kameras, die ja bereits die öffentlichen Räume erobern.

Das Recht auf Selbstanbau verteidigen!

Liebe Gartenfreunde, gegen diese Bedrohung sind unsere Problemchen mit dem “Drittel kleingärtnerischer Nutzung”, mit Heckenhöhen und Baumschnittfragen, Totholzhaufen-Akzeptanz und nachbarlichem Hickhack völlig belanglos. Diese Konzerne beschränken ihre Aktivitäten nicht auf Neuseeland – ich wette mal, die Lobbyisten stehen auch den Europa-Funktionären schon auf den Zehen! Natürlich alles im Namen der “Lebensmittelsicherheit”….

 

Mir fällt jetzt auf die Schnelle auch nicht gleich ein Programm dagegen ein. Erstmal sollte diese Bedrohung auf jeden Fall allgemein bekannt werden!!! Bloggt und teilt und mailt es also bitte weiter – und erzählt es auch dem Garten-Nachbarn, der nicht online ist. 

Wir bleiben dran am Thema.

http://www.das-wilde-gartenblog.de/2012/02/09/obst-und-gemuese-im-eigenen-garten-demnaechst-genehmigungspflichtig/

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Maenner
Kommentiere diesen Post
24. Mai 2012 4 24 /05 /Mai /2012 13:40

SEDUCAO.JPG

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Maenner
Kommentiere diesen Post
24. Mai 2012 4 24 /05 /Mai /2012 13:28
Wohlstand fuer alle.?!.-.ARBEITSGENIE PORTUGAL
Wohlstand fuer alle.?!
Dieses Bild spricht doch gesamtheitlich fuer sich selbst.
ARBEITSGENIE.-.PORTUGAL.

*

Vorsaetzlich Fehler zu begehen,
das nennen sie Politik machen.

*

OHNE WAHRHEIT IST UND BLEIBT MAN DER EWIGE VERLIERER.

 

Gustav Staedtler./. 2012./.veritasindeum

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Maenner
Kommentiere diesen Post
17. Mai 2012 4 17 /05 /Mai /2012 20:39
Himmelfahrt ist doch ticket to truth/Fahrkarte in den Frieden/Start ins Nirwana/stairway to heaven/Abschied nehmen von der Welt.
Ist das den dummen Religioesen noch gar nicht aufgeleuchtet.? Und Abschied nehmen von der Welt ist Abschied nehmen von Weib & Familie.
Und so ziehen wir mit dem Rucksack voller Spiritus an diesem Tage ueber den Globus und suchen das Tor zum Himmel.
Freiheit ist nur ein anderes Wort dafuer, keine Verlustangst mehr zu haben.-.Freedom is just another word for nothing left to lose.-.Liberté est juste un autre mot pour ne plus pouvoir perdre quelque chose.
Gustav Staedtler
2012
Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Maenner
Kommentiere diesen Post
16. Mai 2012 3 16 /05 /Mai /2012 15:36

 
Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in WAHRHEIT
Kommentiere diesen Post
15. Mai 2012 2 15 /05 /Mai /2012 17:42

Freiheit oder Stars and Stripes

oder

Goldene Sterne im Kreis.???

 

 

I

III

IIIIIII

IIIIII   IIIIII

IIIIII666IIIIII

 

KAMEN EINST SCHIFFE VON VIKING,

SCHOEN WAREN SIE ANZUSCHAUN.

SIE KAMEN IM FRUEHEN MORGENGRAUN

UND SEGELTEN BELADEN MIT GROSSEN SCHAETZEN

WIEDER STOLZ FORT

IM ABENDROT.

WAS SIE BRACHTEN, DAS WAR

GEPLUENDERTES VOLK,

VERBRANNTES LAND

UND DER TOD.

ROT WAR DANN DAS LAND AM ABEND VOM BLUT.

SIE LINDERTEN IMMER NUR IHRE EIGENE NOT

UND DAS WAR UND IST AUCH BIS HEUTE

IHR OBERSTES GEBOT.

*

TECHNOLOGOS IST IHR GOTT,

DIE EISERNE KRALLE

IHR ERSTES GEBOT.

*

-EUROPA-

GEEINT 

VEREINT.

*

 

IIIIII666IIIIII

 

*

KAMEN EINST SCHIFFE

IM SEGEL EIN KREUZ

VON DA UND VON HIER

IM ZEICHEN DES TIERS.

SIE ERLOESTEN UND BEFREITEN DIE VOELKER VON IHREN SCHAETZEN

AUS SILBER, EDELSTEIN UND GOLD

UND VERSKLAVTEN SIE IN IHREM BLASPHEMISCHEN HOCHMUT UND STOLZ

FUER IHRE EIGENE MASSLOSE BOESE GIER.

*

KAMEN EINST SCHIFFE VON HIER UND DA.

Kamen einst Schiffe von ITALIA, von PORTUGAL, von HISPANIA, von HOLLAND, von ENGLAND...

KAMEN EINST SCHIFFE VON AMERIKA.

Schoen waren sie anzuschauen vom Morgen bis zum Abendgrauen.

Doch sie alle kamen immer nur zum Pluendern, zum Klauen und um alles zu versauen.

*

DER GOTT TECHNOLOGOS BRACHTE DER ERDE DAS RAD.

UND DIE MENSCHEN DER ERDE SIE FAHREN DAMIT IN IHR EWIGES GRAB.

*

KAMEN EINST SCHIFFE VON USA

UND BRACHTEN DEN FRIEDEN NACH EUROPA.

Auch sie haben alles abgebrannt.

Rot von Blut war das ganze Land.

Doch die Huren begruessten ihr Kommen schon frueh am Strand

wartend auf die Freiheit im sonnigen Sand.

DIE SCHIFFE AUS USA DIE BRACHTEN DEN HUREN DAS HUMANISTISCHE HURENKLEID.

Und damit begann dann weltweit eine ganz neue Raub-, Mord- und Pluenderungszeit.

- Neues kunterbuntes schoeneres Leid im humanistischen Kleid voller Stars and Stripes. -

Und so sitzen sie nun da all die Weiber weltweit

traege lauernd im Schutz von Stars and Stripes,

im Schutz der humanistisch verbloedeten Maennerdummheit

mit superoxydblond gebleichten oder hennagefaerbten tiefroten Haaren

so wie die indischen Hurenhexen schon vor Tausenden Jahren zu ihren Festen kamen

und so wie sie in ihren Hoehlen und Haeusern mit gierigen Loechern im Kopf

und zwischen den weit gespreizten Schenkeln wohnend ihr Unwesen leben;

dort hockend, sitzend und liegend

hoert man sie bestaendig in gieriger Wollust nach Liebe schreien und stoehnen

und alles und jeden befeinden und hassen,

denn ihr Wunsch und Wille und Wesen

ist immer nur Prunken, Rauben, und Prassen und Raffen und Raffen

und alles und jeden zum Sklaven zu machen.

Liebe nennen sie es fuer ihre masslose Gier zu schaffen.

Sie diese Hexen und Huren

sind dieser irren bestialischen Maenner Goettinnen,

fuer die sie morden, rauben, raffen, haemmern und planen und bauen.

Und diese gierigen bestialischen Hurenweiber

nennen diese geistlosen Bestien ihre "geliebten Frauen."

Und wer ihnen den Spiegel der Wahrheit vor's Gesicht haelt,

den schaffen sie fort aus ihrer Welt,

den schlagen sie tot, wenn sie koennen,

denn sie interessieren sich nur fuer ihre Gier;

sie lieben das Tier, die Welt und das Geld 

*

ES FAHREN NUN SCHIFFE VON HIER NACH DA,

VON DORT NACH HIER.

Mensch, der du weise bist, bleib wachsam

und merke dir.:

IM SCHOENSTEN GLANZE ERSCHEINT DIE MASSLOSE GIER,

FASZINIERT DICH DAS SCHILLERNDE TIER.

*

Ganze Flotten schoener Schiffe vielerlei Art

in vielerlei Couleur fahren, kommen und gehen

von hier nach da,

von da nach hier

und auch zu dir.

Mensch, der du gelehrig und weise bist,

merke dir.:

DA WO DIE WAHRHEIT NICHT KOMMT,

DA KOMMT IMMER DAS BOESE UND DAS TIER.  

*

- DIE WELT -

GEEINT

VEREINT

IN GIER.

*

- DIE WELT -

VEREINT

ALS EIN BOESES TIER,

DENN DER WILLE ZUR WAHRHEIT

IST NICHT IN IHR.

*

 IIIIII666IIIIII

IIIIII   IIIIII

IIIIIIIIIII

IIIIIIII

III

I

    

PS.: HEXE = Unerloesbare Seele, - Seele der Gier. -

 

Verbreiten auch Sie im Kampf um die Wahrheit und wahre Gerechtigkeit diesen Beitrag.

 *

  !!!. - OHNE WAHRHEIT IST UND BLEIBT MAN DER EWIGE VERLIERER - .!!!

!!!. - WER DIE WAHRHEIT HASST, DER IST VERFLUCHT - .!!!
©  Gustav Staedtler./. 2004./.veritasindeum
!!!.---- VERITAS --- VENI --- VIDI --- VICI -----.!!!

Ich warne hiermit die Voelker dieser Erde weltweit vor dem Christentum und der Christenheit, denn deren Absicht ist die totale globale Versklavung und Ausbeutung der Voelker und Laender zum Zwecke ihrer weltweiten Machtinstallation und Machtausuebung.

 

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in WAHRHEIT
Kommentiere diesen Post
11. Mai 2012 5 11 /05 /Mai /2012 16:56

Der-Zyklos-der-Gier-Kopie-1.jpg

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in WAHRHEIT
Kommentiere diesen Post
11. Mai 2012 5 11 /05 /Mai /2012 16:49

 

»»««.DIE GALEERE DES IRRTUMS.»»««

*

»»»»»«««««

»»««

*

Der Menschheit verkuendend,

dass ihre Reise in die Freiheit geht,

haben sie sie mit den Ketten der Luege

auf der Galeere des Irrtums gefangengelegt.

 

Und so in die Ketten der Luege gelegt

behaupten sie, dass ihre Reise

in die Freiheit geht.

 

Im Kerker des Irrums gefangengelegt,

lernen sie liturgisch murmeln

ihr Luegengebet.

Tag fuer Tag

und Jahr fuer Jahr wiederholen sie die Luegen

 mit ihrem Bekenntnisritual.

 

Tag fuer Tag, Jahr fuer Jahr

steigern sie sich tiefer hinein

ins Labyrinth des Wahns,

der Luege, des Irrtums und Selbstbetrugs,

um die Wahrheit und die Ketten

 an den Haenden und Fuessen

nicht erkennen zu muessen.

 

Und so weben sie sich mit ihren Luegen

das Irrtumsgewand der Finsternis,

um sich zu schuetzen

vor dem Tag

der Wahrheit,

dem Tag des Lichts.

 

Auf der Galeere des Irrtums

in die Ketten der Luege gelegt

lernen sie singen

das Freiheitslied vom Freiheitsglueck.

 

 

Im Kerker des Wahnsinns gefangengelegt,

gehuellt ins Gewand der Finsternis

singen die Voelker der Welt ihr Freiheitslied.

Das Lied ihrer Freiheit der Gier,

das Lied der Freiheit des Tiers.

 

Auf der Galeere des Irrums und Wahnsinns gefangengelegt,

im Hirn das wahrheitsfeindliche 666er Mal

bekennen sie sich zur Welt der Luege

Tag fuer Tag

mit ihrem Luegenritual.

Tag fuer Tag Luegenritual,

Jahr fuer Jahr Luegenritual

im Sinnlichkeitswahn.

Luegenritual im Luegenwahn.

LUEGENRITUAL,

LUEGENRITUAL,

LUEGENRITUAL.

EWIGER LUEGENWAHN.

Gustav Staedtler 2005.

*

!!!. - OHNE WAHRHEIT IST UND BLEIBT MAN DER EWIGE VERLIERER - .!!!

!!!. - WER DIE WAHRHEIT HASST, DER IST VERFLUCHT - .!!!
©  Gustav Staedtler./. veritasindeum
!!!.---- VERITAS --- VENI --- VIDI --- VICI -----.!!!

 

Zur weiteren Verbreitung freigegeben.

*

 

!!!. – DAS JUENGSTE GERICHT - .!!!

!!!. – WIE EIN STILLES WUNDER VOLLZIEHT ES SICH - .!!!

!!!. – DAS JUENGSTE GERICHT - .!!!

!!!. - DIE HEILIGE GOETTLICHE GERECHTIGKEITSMASCHINE ROLLT - .!!!
!!!. - WER DIE WAHRHEIT HASST, DER IST VOM ALLERHEILIGSTEN ALLMAECHTIGEN GOTT AUF EWIG VERFLUCHT -
UND WIRD ERBARMUNGSLOS VERNICHTET - .!!!
!!!. - DIE WAHRHEIT IST UNVERBESSERLICH GENIAL - .!!!
!!!. - DIE EVOLUTION BEGEHT KEINE FEHLER - .!!!
© Gustav Staedtler./.veritasindeum3@yahoo.de
!!!.---- VERITAS --- VENI --- VIDI --- VICI -----.!!!

 

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in WAHRHEIT
Kommentiere diesen Post
10. Mai 2012 4 10 /05 /Mai /2012 17:33

 

BLUTIGE ISRAEL FLAGGE mit KNOCHEN

 

Israel droht dem Libanon mit der totalen Vernichtung

Dienstag, 8. Mai 2012 , von Freeman um 16:27

Ein ranghoher israelischer Militäroffizier hat die Hisbollah gewarnt, bei einem Angriff Israels auf den Iran, nicht militärisch zu reagieren, sonst wird der Libanon von der Landkarte getilgt. Der Offizier machte diese Äusserung gegenüber dem britischen Telegraph und sagte, der Krieg würde so gewaltig sein, es wird Jahrzehnte dauern, um alle zerstörten Städte und Dörfer wieder aufzubauen.

Israelischer Bombenangriff auf die Stadt Tyre im Südlibanon 2006:



Diese Warnung erhöht die Spekulationen, die israelische Regierung überlegt sich bald einen Angriff gegen die Atomanlagen des Iran durchzuführen. Der Offizier appelliert an die Libanesen, sich nicht in einen Krieg hinanziehen zu lassen, für den sie einen hohen Preis zahlen und die Hauptwucht des Zorns Israels spüren werden.

"Die Situation im Libanon nach diesem Krieg wird fürchterlich sein," betonte der Offizier gegenüber dem Telegraph. "Sie müssen sich überlegen, ob sie es tun wollen oder nicht. Ich hoffe der Iran drängt sie nicht in einen Krieg, denn nicht der Iran, sondern der Libanon wird den Preis dafür zahlen."

Der Offizier sprach anonym gegenüber dem Telegraph und sagte, Israel wäre im zweiten Libanonkrieg 2006 zu vorsichtig gewesen, was zu eigenen Toten in der israelischen Armee geführt hat. Diesen Fehler würden sie beim nächsten Krieg nicht mehr wiederholen. Die Hisbollah hätte viele ihrer militärischen Installationen in Dörfer und Städte im Südlibanon aufgebaut.

Laut isrealischen Geheimdienstquellen soll die Hisbollah seit dem Krieg 2006 über 50'000 Raketen sich angeschafft haben, mit grösserer Reichweite und Genauigkeit. Das israelische Militär befürchtet, diese werden als Vergeltung zum Einsatz kommen, wenn der Iran angegriffen wird.

"In diesen Orten wo die Hisbollah Infrastruktur hat, schätze ich werden die Zivilisten kein Haus mehr nach dem Krieg vorfinden," sagt er. "Die libanesische Regierung muss das berücksichtigen. Viele der Dörfer im Süden des Libanon werden verschwunden sein. Das ist unvermeidbar, aber wir haben keine andere Wahl. Am Tag nach unserem Angriff werden die Dörfer 10 Jahre brauchen um wieder aufgebaut zu werden."

Was soll man zu dieser Vernichtungsdrohung sagen? Man wird ja als Antisemit bezeichnet wenn man ausruft, habt ihr sie noch alle? Gibt es eine Steigerung zu der Bezeichnung, das ist höchst kriminell?

Diese Aussage eines israelischen Offiziers passt zur Regierungsum- bildung die gerade in Israel stattgefunden hat. Premierminister Netanyahu verkündete eine neue Koalition am Dienstag, die Schaffung einer breiten Allianz mit der Hauptopposition in der Knesset. Damit hat er nun freie Hand, um den Iran angreifen zu können.

In einem überraschenden Kurswechsel hat Netanyahu seine Pläne abgesagt, für den September frühzeitige Neuwahlen einzuberufen. War wahrscheinlich nur eine Drohung und die rivalisierende Kadima Partei ist darauf eingegangen. Netanyahu hat jetzt 94 der 120 Sitze im Parlament hinter sich, eine der breitest abgestützten Mehrheiten einer Regierung in der Geschichte Israels.



Netanyahu und der Parteiführer der Kadima, Shaul Mofaz, erschienen zusammen am Mittag vor die Presse und sagten, ihre Allianz würde die notwendige Stabilität in die israelische Politik bringen. Sie versprachen eine enge Kooperation was den Iran betrifft.

Netanyahu hat bereits mehrmals angedeutet, Israel ist bereit den Iran anzugreifen, wenn sie sich bedroht fühlen. Mofaz, ein ehemaliger Militärchef und Verteidigungsminister, war bisher gegen einen Angriff, aber er ist bekannt dafür seine Meinung oft zu ändern.

Netanyahu sagte, er und Mofaz haben bereits Diskussionen über den Iran geführt und werden weitere "ernsthafte und verantwortungsvolle" Gespräche darüber führen. Als ehemaliger Militärchef trägt Mofaz Meinung ein hohes Gewicht in der Entscheidung, ob man den Angriff durchführen soll.

Die Nachricht am Dienstagmorgen über die Koalitionsvereinbarung hat die Bevölkerung Israels völlig überrascht und sprachlos gemacht. Sie gingen noch am Abend ins Bett mit dem Glauben, das Parlament wird aufgelöst und Neuwahlen finden statt. Die Einigung erfolgte als Nacht- und Nebelaktion, so wie auch ein Angriff auf den Iran plötzlich ohne Vorwarnung passieren kann.

---------------------------------

Bereits im Juni 2011 lief eine grossangelegte Alarmübung in Israel ab, wobei die Bevölkerung aufgerufen wurde sich in ihre designierten Luftschutzbunker zu begeben. Alle israelischen Zeitungen, ausser Haaretz, veröffentlichten ganzseitige Inserate mit Instruktionen der Armee, wie man sich bei einem Raketenagriff zu verhalten hat. Gleichzeitig liefen Werbespots im TV, mit der Aufforderung sich für einen Angriff vorzubereiten.

 

Die fünftägige Übung mit Namen "Turning Point III" simulierte Raketeneinschläge auf israelische Städte. Luftsirenen gingen im ganzen Land los und die Bevölkerung wurde zum ersten Mal aufgefordert in die Bunker tatsächlich zu gehen. Es war die grösste Zivilschutzübung in der Geschichte Israels.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Israel droht dem Libanon mit der totalen Vernichtung http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/05/israel-droht-dem-libanon-mit-der.html#ixzz1uTwdtB5g

 



Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Israel droht dem Libanon mit der totalen Vernichtung http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/05/israel-droht-dem-libanon-mit-der.html#ixzz1uTwUJwTp

 

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/05/israel-droht-dem-libanon-mit-der.html#ixzz1uO4RWpWl

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Zionismus
Kommentiere diesen Post
10. Mai 2012 4 10 /05 /Mai /2012 17:24

Deutschlands "Kampfeinsatz"
Jenseits des Rechts

Die Demokratie in Afghanistan ist eine Farce - und die Grundlagen dafür wurden auf dem Bonner Petersberg in Deutschland gelegt. Von Dieter Deiseroth

Deutsches Scharfschützenteam der Schnellen Eingreiftruppe (Archiv).
Deutsches Scharfschützenteam der Schnellen Eingreiftruppe (Archiv).
Foto: dpa

Als hätte die Wahlfarce um den alten und neuen "gewählten" Präsidenten Hamid Karsai die Situation in Afghanistan nicht bereits hinreichend erschwert, spitzt sich auch die militärische Lage im Lande weiter zu. US-Präsident Obama und sein Verteidigungsminister Gates planen deshalb bereits zusätzliche Truppenstationierungen - und fordern diese ebenso von den alliierten Staaten.

Wie unlängst die Bombardierung zweier Tanklastzüge mit zahlreichen zivilen Opfern belegte, beteiligt sich auch die Bundeswehr zunehmend an Kriegsmaßnahmen, Ob die am militärischen Konflikt in Afghanistan beteiligten Parteien das, was dort geschieht, als "Stabilisierungseinsatz" oder als "Krieg gegen den Terror" bezeichnen, ist völkerrechtlich und verfassungsrechtlich ohne Bedeutung.

Zur Person

Dieter Deiseroth, 59, ist Richter am Bundesverwaltungsgericht. Er ist Experte für Verfassungs-, Verwaltungs- und Völkerrecht.

Der Text ist ein Vorabdruck eines Artikels für die "Blätter für deutsche und internationale Politik" im Dezemberheft.

Dieter Deiseroth, 59, ist Richter am Bundesverwaltungsgericht. Er ist Experte für Verfassungs-, Verwaltungs- und Völkerrecht.
Dieter Deiseroth, 59, ist Richter am Bundesverwaltungsgericht. Er ist Experte für Verfassungs-, Verwaltungs- und Völkerrecht.
Foto: privat

"Krieg" ist in der Bundesrepublik keine besondere verfassungsrechtliche Kategorie. Auch das moderne Völkerrecht kennt den Kriegsbegriff nicht mehr, ja es vermeidet ihn geradezu. Das sog. humanitäre Völkerrecht ("Genfer Konventionen") verwendet bewusst den Begriff des "bewaffneten Konflikts" und nicht den des "Krieges". Dass ein solcher bewaffneter Konflikt in Afghanistan ausgetragen wird und dass deshalb das sog. humanitäre Völkerrecht Anwendung findet, ist unstreitig.

Nun trägt auch der neue Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg der militärischen Lage insofern Rechnung, als er, anders als sein Vorgänger, nicht länger vor der politischen Verwendung der Begriffe "Kampfeinsatz" und "kriegsähnliche Zustände" zurückschreckt. Bis zur politischen Benennung des real existierenden Krieges als eines Krieges dürfte es deshalb nicht mehr weit sein. Das aber wirft, gerade mit Blick auf die in diesem Monat anstehende Bundestagsentscheidung zur Verlängerung des Isaf-Mandats, umso mehr die Frage nach der grundsätzlichen Verfassungsmäßigkeit dieses Militäreinsatzes auf.

Das Grundgesetz ist, jedenfalls seit der im Jahre 1956 erfolgten Einfügung der sogenannten Wehrverfassung, keine pazifistische Verfassung. Das ändert allerdings nichts daran, dass sich den Regelungen des Grundgesetzes weiterhin ein Friedensgebot entnehmen lässt.

Ferner heißt es in Art. 87 a GG, dass der Bund "Streitkräfte zur Verteidigung" aufstellt (Abs. 1), die allerdings - und dies ist sehr bedeutsam - "außer zur Verteidigung [...] nur eingesetzt" werden dürfen, "soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zulässt." (Abs. 2). Diese Nur-soweit-Regelung soll verhindern, dass für die Aufstellung und damit auch für die Verwendung der Streitkräfte als Mittel der vollziehenden Gewalt "ungeschriebene Zuständigkeiten aus der Natur der Sache" abgeleitet werden. Es gilt damit das Gebot strikter Texttreue.

Was bedeutet Verteidigung?

Was nach dem Grundgesetz unter "Verteidigung" zu verstehen ist, lässt sich zum einen der Entstehungsgeschichte des Art. 87a GG und zum anderen dem Wortlaut der Regelung über den "Verteidigungsfall" in Art. 115a GG entnehmen. Nach Art. 115a GG meint der "Verteidigungsfall" die Situation, dass "das Bundesgebiet mit Waffengewalt angegriffen" wird oder dass "ein solcher Angriff unmittelbar droht".

Der "Verteidigungsfall" des Art. 115a GG deckt jedoch nicht alle Fälle der "Verteidigung" ab, die das Grundgesetz vorsieht. Denn Art. 87a GG sieht die Aufstellung und damit auch den Einsatz der Bundeswehrstreitkräfte über die von Art. 115a GG erfassten Fälle hinaus "zur Verteidigung" vor.

Der Normtext des Art. 87a Abs. 1 und 2 GG spricht dabei ausdrücklich und anders als die zunächst vorgeschlagene Fassung von "Verteidigung", aber nicht von "Landesverteidigung". Der verfassungsändernde Gesetzgeber sah bei Verabschiedung der Regelung im Jahre 1968 unzweifelhaft auch einen Einsatz im Rahmen eines NATO-Bündnisfalles als verfassungsrechtlich zulässig an. Dies ist im Text des Grundgesetzes in Art. 80a Abs. 3 GG auch zum Ausdruck gekommen.

Deshalb ist davon auszugehen, dass "Verteidigung" im Sinne des Grundgesetzes alles das umfasst, was nach dem geltenden Völkerrecht zum Selbstverteidigungsrecht nach Art. 51 der Charta der Vereinten Nationen (UN-Charta) gehört , der die Bundesrepublik Deutschland wirksam beigetreten ist.

Art. 51 UN-Charta gewährleistet - und begrenzt - in diesem Artikel für jeden Staat das Recht zur "individuellen" und zur "kollektiven Selbstverteidigung" gegen einen "bewaffneten Angriff" ("armed attack"). Nach der Rechtsprechung des Internationalen Gerichtshofs (IGH) muss ein solcher "bewaffneter Angriff" dem Staat, gegen den das Selbstverteidigungsrecht des Art. 51 UN-Charta in Anspruch genommen werden soll, zumindest zugerechnet werden können.

Die Vorschriften des Art. 51 UN-Charta und damit auch des Art. 87a Abs. 1 und 2 GG schließen insoweit die bewaffnete erbetene Nothilfe etwa im Rahmen der Nato zugunsten eines von einem Dritten angegriffenen Staates ein (also etwa den "Bündnisfall"). Dies gilt allerdings in jedem Falle (nur) so lange, "bis der Sicherheitsrat (der UNO) die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen getroffen hat."

Einsatz nur zur Angriffsabwehr

Der Einsatz der Bundeswehr "zur Verteidigung" ist mithin in diesen Grenzen ausschließlich als Abwehr gegen einen "bewaffneten Angriff" erlaubt, jedoch nicht etwa zur Verfolgung, Durchsetzung und Sicherung ökonomischer, politischer oder geostrategischer Interessen.

Die Ziele, zum Beispiel Behinderungen beim Zugang zu Bodenschätzen, zu Ölpipelines oder zu Absatzmärkten zu beseitigen oder gar politische und wirtschaftliche Einflusszonen zu schaffen und zu sichern, berechtigen ebenso wenig zu militärischer Gewaltanwendung in Gestalt individueller oder kollektiver Selbstverteidigung wie die Wahrnehmung der wichtigen Aufgabe der Bekämpfung von individueller, organisierter oder terroristischer Kriminalität.

Auch wenn es sehr mühsam und schwierig ist, terroristische, also kriminelle Täter zu ermitteln, vor Gericht zu stellen und den Nachweis ihrer individuellen Schuld zu führen, rechtfertigt dies nicht, diese Schwierigkeiten dadurch zu umgehen, dass man stattdessen auf unilaterale militärische Schläge, auf die "gezielte Tötung" ("targeted killing") von Tatverdächtigungen oder gar auf militärische Vergeltungs- und Bestrafungsaktionen gegen Länder setzt, in denen sich Tatverdächtige aufhalten oder aus denen sie stammen.

Der nach dem 11. September 2001 von der US-Regierung unter Präsident Bush jun. und ihren Verbündeten begonnene und bis heute andauernde Krieg in Afghanistan ist dafür ein bedeutsames und folgenschweres Negativ-Beispiel.

Die bloße Behauptung von politischen Funktionsträgern (unter anderem des damaligen Bundesverteidigungsministers Peter Struck bei der Vorstellung der "Verteidigungspolitischen Richtlinien" am 5. Februar 2002), Deutschland werde seit 2001 (auch) "am Hindukusch verteidigt", vermag weder den "Verteidigungsfall" nach Art. 115a GG noch einen Fall der "Verteidigung" im Sinne des Art. 87a GG zu begründen.

Für Art. 115a GG ist dies evident und bedarf keiner näheren Begründung. Denn dass "das Bundesgebiet mit Waffengewalt angegriffen wird oder ein solcher Angriff unmittelbar bevorsteht", war und ist ersichtlich weder am 11. September 2001 noch in der Folgezeit der Fall gewesen.

Aber auch im Übrigen ist bisher nicht erwiesen, dass wegen 9/11 ein Fall der "Verteidigung" vorlag. Im Hinblick auf Art. 87a GG müssten in jedem Falle die Voraussetzungen des Art. 51 GG materiell erfüllt (gewesen) sein. An einem solchen überzeugenden Nachweis fehlte es jedoch - und fehlt es bis heute.

Der Frage, ob die Darstellung der Bush-Regierung zu den Hintergründen von 9/11 widerspruchsfrei und überzeugend ist, soll hier nicht näher nachgegangen werden. Sie ist bis heute weltweit Gegenstand heftiger Kontroversen.

Jedenfalls aber lässt sich feststellen: Die ausweislich des offiziellen US-Untersuchungsberichts zu 9/11 mutmaßlichen rund 20 Attentäter in den vier gekaperten Flugzeugen, die offenbar ganz überwiegend aus Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten sowie aus Hamburg, also anscheinend gerade nicht aus Afghanistan kamen, haben die Anschläge nicht überlebt. Von ihnen konnte damit kein weiterer Anschlag oder Angriff verübt werden.

Soweit man weitere Tatverdächtige oder Hintermänner in Afghanistan ("safe haven") vermutete, hätte man - bei Vorliegen entsprechender konkreter Beweise - ihre Auslieferung betreiben müssen, um sie vor Gericht zu stellen. Denn Art. 2 Nr. 3 der UN-Charta sieht ausdrücklich vor, dass alle Staaten ihre internationalen Streitigkeiten, also auch diejenigen etwa über eine Auslieferung von Tatverdächtigen, ausschließlich durch friedliche Mittel beizulegen haben.

Es besteht kein Wahlrecht zwischen einer friedlichen Streitbeilegung (Art. 2 Ziff. 3 UN-Charta) und einer militärischen Gewaltanwendung (Art. 51 UN-Charta), soweit Letztere über die unmittelbare Abwehr eines aktuellen, also gegenwärtigen "bewaffneten Angriffs" hinausgeht.

Stattdessen entschied man sich seitens der damaligen US-Regierung, das am 20. September sowie Anfang Oktober 2001 - auch öffentlich - verlautbarte, jedoch nicht näher überprüfte Angebot des Taliban-Regimes auszuschlagen, den angeblichen oder tatsächlichen Drahtzieher von 9/11, Osama Bin Laden oder andere Tatverdächtige an ein "neutrales islamisches Land" auszuliefern oder bei Vorlage geeigneter Beweise dem Internationalen Strafgerichtshof, dem Internationalen Gerichtshof oder einem anderen (ggf. nach dem Lockerbie-Beispiel vertraglich einzurichtenden) internationalen Gericht zu überstellen.

Bereits zuvor, zwischen 1999 und 2001, gab es offenbar mehrmals Angebote des Taliban-Regimes, Osama Bin Laden auszuliefern. Dies berichtete unter anderem das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) unter Berufung auf den afghanisch-amerikanischen Geschäftsmann Kabir Mohabbat.

Nach eigenen Angaben war Mohabbat damals als Vermittler zwischen beiden Seiten tätig. "Ihr könnt ihn haben, wann immer die Amerikaner bereit sind", habe ihm der Taliban-Außenminister Ahmed Mutawakil gesagt. "Nennt uns ein Land und wir werden ihn ausliefern."

Im November 2000 soll es sogar ein Geheimtreffen zwischen Vertretern der USA und der Taliban in Frankfurt gegeben haben, um diese Frage zu diskutieren. Nach Angaben Mohabbats unterbreiteten die Afghanen bei den Verhandlungen in einem Nobelhotel mehrere Angebote. Unter anderem seien sie bereit gewesen, den Terrorchef an ein Drittland auszuliefern, von dem aus er an den Internationalen (Straf-)Gerichtshof in Den Haag hätte überstellt werden können. In der US-Botschaft in Pakistan sollten später Verhandlungen über Ort und Zeitpunkt der Übergabe Bin Ladens stattfinden.

Doch trotz Drängens der Taliban kam es vor dem 11. September 2001 zu keinen weiteren Gesprächen. Erst nach den Anschlägen von New York und Washington setzte man sich dem ZDF-Bericht zufolge wieder an den Verhandlungstisch, diesmal im pakistanischen Quetta.

Laut Mohabbat verlangten die USA allerdings eine Auslieferung binnen 24 Stunden - eine Forderung, die die Taliban nach eigenen Angaben aus logistischen Gründen (angeblich oder tatsächlich) nicht erfüllen konnten. Der vom ZDF befragte Vorsitzende des Auswärtigen und Sicherheitspolitischen Ausschusses des Europaparlaments, der CDU-Abgeordnete Elmar Brok, bestätigte die Aussagen Mohabbats.

Wie das ZDF berichtete, war Brok in dieser Angelegenheit als Vermittler zwischen Kabir Mohabbat und den USA tätig. Das Ziel der Taliban bei dem Auslieferungsdeal sei gewesen, die Anerkennung durch die USA und ein Ende des gegen das islamistische Regime verhängten Boykotts zu erreichen, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters den deutschen EU-Politiker. "Ich muss sagen, dass ich dieses Angebot im Nachhinein noch sehr viel seriöser ansehe als damals. Aber ich habe mir [damals] schon gesagt: Wenn etwas dran sein sollte, muss man es weitergeben. [...] Im Nachhinein wird sicher mancher der Beteiligten denken: Hätte man diese Möglichkeit doch wahrgenommen [...], damit wäre viel Leid erspart geblieben", wird Brok von dem Fernsehsender zitiert.

Wer steckt hinter 9/11?

Festzuhalten ist zudem, dass gegen Osama Bin Laden, den angeblichen oder tatsächlichen Drahtzieher der terroristischen Anschläge von 9/11, zwar wegen anderer Vorwürfe, jedoch nie wegen einer Beteiligung an 9/11 ein Haftbefehl erging. In der am 11. Oktober 2001 vom amerikanischen FBI präsentierten Fahndungsliste wurden zwar 22 Personen als gesuchte Terroristen (mit Foto) aufgeführt, darunter unter anderem auch Osama Bin Laden; keiner der 22 vom FBI gesuchten Terroristen wird jedoch in der Fahndungsausschreibung für die Selbstmordattentate auf das World Trade Center und das Pentagon verantwortlich gemacht. Fehlten die Beweise?

Die US-Regierung verwies mehrfach auf Geheimdienstunterlagen, die "aus Sicherheitsgründen" nicht veröffentlicht werden könnten. Der vormalige britische Premierminister Tony Blair erklärte vor dem englischen Unterhaus, "jeder, der die Geheimdienstunterlagen gelesen hat", sei überzeugt, dass Bin Laden der Drahtzieher sei.

In der Presse wurden als Beweise Geldtransfers angeführt, die zwischen Scheich Said und den Attentätern von 9/11 stattgefunden haben sollen. Scheich Said soll der Finanzchef von Osama Bin Laden gewesen sein. Auch abgehörte Telefonate, in denen sich Anhänger von Bin Laden über die Anschläge unterhalten haben sollen, wurden als Beweise angeführt, ohne dass dies bisher von einem unabhängigen Gericht oder einer sonstigen unabhängigen Stelle überprüft werden konnte.

Das FBI jedenfalls ließ mehrfach verlauten, dass sie keine stichhaltigen und gerichtsverwertbaren Beweise für die Beteiligung von Bin Laden an den Anschlägen vorliegen habe. Bin Laden selbst soll sich zwar in Video-Botschaften zu den Anschlägen bekannt haben; die Richtigkeit der Bekenntnisse und die Authentizität der Video-Botschaften ist jedoch umstritten.

Die Bemühungen der USA und ihrer Verbündeten nach dem 11. September wurden jedenfalls gerade nicht auf die Strafverfolgung von Tatverdächtigen und deren Hintermänner gerichtet und begrenzt. Stattdessen entschied man sich zur Kriegsführung.

Genauer gesagt: Es wurden einflussreiche afghanische Warlords vor allem der "Nordallianz" aus dem US-Budget finanziert, die das Taliban-Regime dann gewaltsam stürzten und dabei nach vorliegenden Berichten offenbar zugleich ungehindert schreckliche Menschenrechtsverletzungen begingen. Ergänzend bombardierten die US-Streitkräfte tatsächliche oder mutmaßliche Stellungen der Taliban und entsandten eigene "Spezialkräfte" und reguläre Bodentruppen nach Afghanistan, die dort - später auch zusammen mit Soldaten aus verbündeten Staaten - nunmehr im achten Jahr im Rahmen von "Enduring Freedom" stationiert sind.

Der UN-Sicherheitsrat hat zu keinem Zeitpunkt autoritativ explizit festgestellt, dass nach den Anschlägen von 9/11 die Voraussetzungen des Art. 51 UN-Charta erfüllt seien. Er hat angesichts des Vorgefallenen lediglich abstrakt auf die Vorschrift des Art. 51 UN-Charta hingewiesen , ohne sich festzulegen. Er hat dabei offen gelassen, ob deren Voraussetzungen nach seiner Auffassung im konkreten Fall erfüllt waren. Im Übrigen hat der UN-Sicherheitsrat bereits im September/Oktober 2001 ein umfangreiches Paket aus seiner Sicht notwendiger nicht-militärischer Maßnahmen gegen den internationalen Terrorismus beschlossen , die auch weitgehend umgesetzt worden sind.

Angesichts dessen ist hinsichtlich der Militäroperationen der USA und ihrer Verbündeten im Rahmen von Enduring Freedom die Erfüllung beider Tatbestandsvoraussetzungen des Art. 51 UN-Charta (das Vorliegen eines Afghanistan zurechenbaren gegenwärtigen bewaffneten Angriffs und das Unterbleiben notwendiger Maßnahmen des UN-Sicherheitsrates) und damit auch des Art. 87a GG jedenfalls nicht nachgewiesen.

Kein Fall von Selbstverteidigung

Selbst wenn man unterstellen würde, dass bis zum Sturz des Taliban-Regimes die materiellen Voraussetzungen des Art. 51 UN-Charta für eine kollektive Selbstverteidigung der USA und ihrer Verbündeten vorgelegen hätten, ist nicht ersichtlich, dass diese (insbesondere ein "armed attack" auf die USA) heute immer noch vorliegen.

Selbstverteidigung ist gegen einen gegenwärtigen Angriff zulässig ("if an armed attack occurs"). Im bekannten, in der völkerrechtlichen Rechtsprechung als Referenz regelmäßig herangezogenen Caroline-Fall, der auch heute noch durchgängig als Widerspiegelung des geltenden Völkerrechts angesehen wird, verwandte der amerikanische Außenminister Daniel Webster die Formel, die Notwendigkeit der Selbstverteidigung müsse durch eine Gefahrenlage gekennzeichnet sein, die "gegenwärtig und überwältigend ist sowie keine Wahl der Mittel und keinen Augenblick zur Überlegung lässt". Davon kann jedenfalls im achten Jahr nach 9/11 nicht mehr die Rede sein.

Ist ein tatsächlich erfolgter Angriff abgeschlossen und droht von den Angreifern (hier: von den Attentätern von 9/11 nach ihrem Tod bei den Flugzeugabstürzen) und ihren - dem Taliban-Regime zurechenbaren - "Hintermännern" nach dessen im Herbst 2001 erfolgten Sturz auch keine gegenwärtige Gefahr mehr, so kann Art. 51 UN-Charta im Hinblick auf 9/11 mithin nicht mehr in Anspruch genommen werden.

Dennoch wegen 9/11 ergriffene Maßnahmen stellen sich dann als Repressalien oder sonstige Gegenmaßnahmen dar, die nach dem geltenden Völkerrecht (aus Staatenpraxis, Rechtsprechung, Fachschrifttum) jedenfalls nicht gewaltsamer Art sein dürfen, soweit sie nicht nach Art. 39 und 42 UN-Charta vom UN-Sicherheitsrat mandatiert sind.

Das aber ist hinsichtlich der Militäreinsätze im Rahmen von Operation Enduring Freedom (OEF) gerade nicht der Fall. Eine auf Art. 39 und 42 UN-Charta gestützte explizite Ermächtigung der USA und ihrer Verbündeten konkret zu der im Oktober 2001 begonnenen militärischen Gewaltanwendung im Rahmen der OEF in Afghanistan und außerhalb hat der UN-Sicherheitsrat nie erteilt, auch nicht in der SR-Resolution 1373 (2001) vom 28.9.2001, wie mancherorts ohne näheren Nachweis behauptet wird.

Sonderfall Isaf-Einsatz

Anders verhält es sich dagegen mit der militärischen Gewaltanwendung in Afghanistan im Rahmen der "Internationalen Sicherheitsunterstützungskräfte" (Isaf), die inzwischen unter der Führung der Nato (US-Oberbefehl) stattfindet.

Die im Gefolge des (nach dem Tagungsort bei Bonn benannten) "Petersberg-Abkommens" vom 5.12.2001 seit Anfang 2002 in Afghanistan befindlichen Isaf-Verbände, darunter auch mehr als 4000 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, können sich im Grundsatz zwar auf entsprechende Mandatierungs-Resolutionen des UN-Sicherheitsrates nach Art. 39 und 42 UN-Charta stützen.

Allerdings muss man feststellen und zur Kenntnis nehmen, dass das Petersberg-Abkommen, dessen Umsetzung die Isaf-Einsätze dienen sollten und sollen, in seiner demokratischen und völkerrechtlichen Legitimation sehr zweifelhaft ist. Das resultiert bereits aus der höchst einseitigen Festlegung des Teilnehmerkreises und sowie aus den inhaltlichen Vorgaben dieses Abkommens und seiner tatsächlichen Umsetzung in Afghanistan.

Zwar wurde und wird immer wieder die Verantwortlichkeit des afghanischen Volkes für den Inhalt und die Implementierung des Petersberg-Abkommens betont und herausgestellt (etwa auch in den Präambeln der UN-Resolutionen 1383, 1386, 1401, 1413 sowie 1419). Dies wird regelmäßig verbunden mit der Hervorhebung eines intendierten Schutzes der "afghanischen Souveränität".

Tatsächlich nahmen und nehmen sich aber die UN so stark zurück, dass keine UN-Struktur der Bewältigung der Konflikte in Afghanistan zu erkennen ist. Stattdessen dominierten und dominieren von Anfang an die USA und ihre Verbündeten. Dies begann bereits mit der Festlegung des Teilnehmerkreises für die Petersberg-Konferenz.

Präsent auf der Konferenz waren hauptsächlich die Siegermächte, die USA und die sogenannte Nordallianz, sowie ausgewählte Exilafghanen (die "Rom-Gruppe", die dem ehemaligen König Mohammed Zahir Shah nahestand, und die "Zypern-Gruppe" sowie die "Peshawar-Gruppe", die von Pakistan unterstützt wurde).

Unter den internationalen Beobachtern auf dem Petersberg waren allein die USA mit 20 von der Bush-Administration entsandten Personen vertreten. Schon diese überdimensionale Präsenz lässt auf eine nachdrückliche Beeinflussung von Verlauf und Ergebnis der Konferenz schließen.

Die "handverlesenen" afghanischen Teilnehmer der Petersberg-Konferenz wurden ungeachtet dessen von deren Organisatoren, nämlich insbesondere von der US-Administration und der deutschen Regierung, als "Verwalter" der afghanischen Souveränität dargestellt und als berechtigt ausgegeben, ein völkerrechtliches Dokument ("Petersberger Abkommen") zu unterschreiben und außerdem eine Übergangsregierung zu schaffen, obwohl sie hierzu von der afghanischen Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt ermächtigt oder legitimiert worden waren.

Die Interimsregierung wurde dann auf Druck der USA und auch des damaligen deutschen Außenministers Joschka Fischer von dem US-Wunschkandidaten, dem ehemaligen Mudschaheddin und Feudalherrn Hamid Karsai, gebildet.

Da dieser in Afghanistan über keine eigene starke Hausmacht verfügt, war und ist er bis heute vollständig auf den Schutz und Rat der USA angewiesen, was der US-Administration von Anbeginn an große Einflussmöglichkeiten auf die afghanische Regierungspolitik verschaffte.

Das Ergebnis war, wie es der US-Wissenschaftler Barnet R. Rubin formulierte, eine afghanische Regierung, "kreiert in Bonn, die auf der Macht der Warlords beruhte."

Der in Deutschland lehrende afghanische Politikwissenschaftler Matin Baraki kommt angesichts dessen zu dem Schluss: "Nicht in Afghanistan durch Afghanen, sondern auf dem Petersberg wurden die Weichen gestellt und eine Regierung auf massiven Druck der über zwanzig anwesenden US-Vertreter unter Beteiligung dreier islamistischer und einer monarchistischen Gruppe gebildet. Hamid Karsai, der seit Beginn des afghanischen Bürgerkrieges enge Verbindungen zur CIA unterhalten hatte und sich im Indischen Ozean auf einem US-Kriegsschiff befand, wurde zum Interimsministerpräsidenten ernannt."

Demokratie als Farce

Auch die anschließende Wahl der Delegierten zur nationalen Verfassungsversammlung ("Verfassungs-Loya-Dschirga") sowie die Ausarbeitung und Verabschiedung der neuen afghanischen Verfassung war nach Ansicht vieler Kritiker alles andere als demokratisch.

Massive Einmischungen vor allem des von der Bush-Administration ernannten US-Botschafters in Kabul Zalmay Khalizad und des von den Bush-Administration durchgesetzten UN-Bevollmächtigten Lakhdar Brahimi sowie erhebliche Geldzuwendungen und Einschüchterungen oppositioneller Abgeordneter kennzeichneten den Verfassungsgebungsprozess.

Dies galt sowohl für die von Karsai vorgenommene Einsetzung der vorbereitenden Verfassungskommission als auch für die Wahl und Konstituierung der Verfassungs-Loya-Dschirga selbst. Von einer demokratischen Wahl ihrer Abgeordneten konnte keine Rede sein. Gewaltandrohungen, Manipulationen und Stimmenkauf waren an der Tagesordnung.

70 Prozent der Delegierten sollen ehemalige Mudschaheddin-Kommandanten und deren Anhänger gewesen sein, die bei der Mandatserringung auf militärische Gewalt der Warlords und große Geldmittel, nicht zuletzt auch aus dem zwischenzeitlich wieder florierenden Drogenhandel, zurückgreifen konnten.

Die maßgeblichen Verfassungskommissionen wurden mit Vertretern der Mudschaheddin und einigen Exil-Afghanen, vorzugsweise aus den USA, besetzt. Nach nur dreiwöchigen Verhandlungen gab der Versammlungsvorsitzende Sebgatullah Mujaddiddi am 4. Januar 2004 bekannt, dass ein Verfassungs-"Kompromiss" gefunden sei, ohne jedoch dessen Inhalt mitzuteilen.

Er bat alle Delegierten, sich zu erheben, worauf die Mehrheit offenbar aufstand. Eine formale Abstimmung fand nicht statt und Wortmeldungen wurden nicht mehr zugelassen. Ungeachtet dessen setzte Präsident Karzai die neue Verfassung am 26. Januar 2004 in Kraft.

Auch die weitere Umsetzung des Petersberg-Abkommens in der Folgezeit war alles andere als ein demokratisch strukturierter Prozess, bei dem die afghanische Bevölkerung ihr Selbstbestimmungsrecht ausgeübt hätte.

Dies gilt bis in die Gegenwart, wie die massiven Wahlfälschungen bei der jüngsten Präsidentenwahl im Jahre 2009 zeigten, bei der nach der Beurteilung der internationalen und der UN-Wahlbeobachter bis zu 20 % der ermittelten Stimmen von Unregelmäßigkeiten betroffen sein sollen.

Nicht zuletzt auf Druck der neuen US-Administration erklärte sich Karsai schließlich bereit, einen zweiten Wahlgang als Stichentscheid gegen seinem Konkurrenten Abdullah durchführen zu lassen. Da Abdullah eine solche Stichwahl angesichts der nach wie vor ungeklärten Hintergründe des erfolgten massiven Wahlbetruges ablehnte, wurde Karsai ohne Wahl zum Sieger erklärt, was die Legitimation seiner Regentschaft erheblich in Frage stellt.

Angesichts der dargelegten massiven völkerrechtlichen und demokratischen Defizite des Petersberg-Abkommens, auf dessen Umsetzung die erwähnten UN-Resolutionen abzielen, ist auch die legitimatorische Grundlage des Einsatzes der UN-mandatierten Isaf-Verbände in Afghanistan unter Führung der USA und der Nato größten Zweifeln ausgesetzt.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Unterschiede zwischen der sogenannten Terrorbekämpfung unter dem - völkerrechtlich besonders defizitären - Mandat der US-geführten Operation Enduring Freedom und der "Internationalen Sicherheitsunterstützungskräfte" (ISAF) in der Praxis immer mehr verschwimmen, so dass mittlerweile im Prinzip alle ausländischen Soldaten zunehmend als Teil einer Besatzungsmacht wahrgenommen werden. Militäreinsätze mit ihren sog.

Kollateralschäden unter der Zivilbevölkerung wirken deshalb, wie es jüngst etwa von Vertretern der zivilen Hilfsorganisation Caritas-International formuliert wurde, "wie ein Terror-Förderungsprogramm, weil hohe Opferzahlen die Bevölkerung gegen die fremden Truppen aufbringen. So entsteht Gewaltbereitschaft und ein Nährboden für bewaffnete Gruppen."

Doch während einige Länder - etwa Kanada und die Niederlande - ihre Truppen in Afghanistan tatsächlich sukzessive reduzieren und mittelfristig abziehen wollen, weiten die USA und andere Nationen ihr militärisches Engagement weiter aus.

Der Deutsche Bundestag hat im Oktober 2008 das Truppenkontingent in Afghanistan auf maximal 4500 Soldaten erhöht. Neue Erhöhungen stehen auch bei der im Dezember 2009 zu treffenden Entscheidung des Deutschen Bundestages über eine Verlängerung des deutschen Isaf-Mandates in Afghanistan, spätestens aber nach der geplanten internationalen Afghanistankonferenz im Frühjahr 2010 an.

Fest steht jedoch eines: Um eine "Verteidigung" der Bundesrepublik Deutschland am Hindukusch geht es dabei, allen anderslautenden Behauptungen zum Trotz, jedenfalls nicht. Eine grundlegende politische Neubewertung der andauernden ausländischen Militärintervention(en) in Afghanistan ist überfällig.

 

 

http://www.fr-online.de/doku---debatte/deutschlands--kampfeinsatz--jenseits-des-rechts,1472608,2798492.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in Deutschland
Kommentiere diesen Post