Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
11. Juni 2012 1 11 /06 /Juni /2012 17:47

Eine Missgeburt in jeder irakischen Familie

 

Nach dem Angriff der USA auf Falludscha 2004 haben Missgeburten in dieser Stadt rasant zugenommen. Der Ausmaß dieser Tragödie ist so groß, dass der Reporter von France Info von einer Missgeburt in jeder irakischen Familie in dieser Stadt berichtet.

Im April und anschließend im November 2004 konzentrierten sich die Angriffe von Aufständischen gegen US-Soldaten in Falludscha. Die Amerikaner schlugen zurück und zerschlugen die Aufständischen größtenteils. Danach nahm die Missgeburtenrate in dieser Stadt rapide zu. Die Le Monde berichtete über den Einsatz von nuklearen Waffen durch Amerikaner in Falludscha:

 

Hat die US-Armee im Irak nukleare Waffen eingesetzt? Diese Frage stellte die Radiosendung France Info am Freitag, 10.06.2011. Der Reporter, der für France Info recherchiert, reiste in die Stadt Falludscha, 50 km entfernt von Bagdad, um eine Antwort auf die Frage zu finden.

Nach dem Angriff der USA auf Falludscha 2004 haben Missgeburten in dieser Stadt rasant zugenommen. Der Ausmaß dieser Tragödie ist so groß, dass der Reporter von France Info von einer Missgeburt in jeder irakischen Familie in dieser Stadt berichtet.

Irakische Verantwortliche weigern sich, dieses Thema weiter zu behandeln, bisher wurden keine offiziellen Angaben darüber gemacht. Und diese Recherche ist nicht der einzige Versuch, um die Angelegenheit aufzuklären.

Im Mai 2008 berichtete der britische Sender Sky News über Fehlgeburten und Missgeburten in Falludscha, die ein beunruhigendes Ausmaß angenommen hatten. Ein Verantwortlicher in einer nichtstaatlichen lokalen Organisation berichtete über 300 solcher Missgeburten, die ihre Ursache in der Schwangerschaft der Mütter nach den Angriffen auf Falludscha hatten.

 

Die Zeitung The Guardian veröffentliche im November 2009 einige Berichte und Fotos über dieses Thema. Die Zeitung berief sich in ihrem Artikel auf einen Kinderarzt im Krankenhaus der Stadt. Binnen drei Wochen seien etwa 37 Kinder mit Fehlern auf die Welt gekommen. Eine Mutter, die dazu befragt wurde, sagte, sie habe drei Kinder zwischen drei und sechs; keiner von ihnen gehen oder selbstständig essen.

Die Ärzte kennen nicht den genauen Grund. Da es keine Belege und Beweise dafür gibt, streiten sie eine direkte Verbindung dieses Phänomens mit den Angriffen auf die Stadt 2004 ab. Sie meinen, dass die Missgeburten unterschiedliche Ursachen haben könnten, wie z. B. Luftverschmutzung, chemische Kontaminierung, Strahlen, Medikamente, die während der Schwangerschaft eingenommen wurden, schlechte Ernährung oder Stress bei der Mutter.

Im März 2010 recherchierte der Sender BBC ebenfalls über die Missgeburten in Falludscha.

Der BBC-Reporter berichtete, er habe ein Kind mit drei Köpfen gesehen. Man treffe in dieser Stadt auf erschreckende Beweise.

Die Berichte zogen schließlich die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern auf sich.

 

Christoper Bosby, Leiter einer Beratungsagentur in Umweltfragen mit dem Namen Green Odith, und konsequenter Gegner von Waffen mit schwach angereichertem Uran, reiste nach Falludscha, um sich das Phänomen vor Ort zu untersuchen.

 

Mit zwei Kollegen, Malek Hamdan und Entessar Aribi, startete er eine Umfrage um die Situation in der Stadt. Die Ergebnisse wurden im Juli 2010 in der internationalen Zeitschrift für Umweltforschung und allgemeine Gesundheit veröffentlicht. Demnach stieg die Sterberat von Säuglingen zwischen 2006 und 2009 auf 80 % gestiegen. In Nachbarländern wie Jordanien und Ägypten liegt die Rate bei 18.8 und 17 %. Im Dezember wurden die äußerst beachtlichen Ergebnisse einer neuen Studie eines anderen Forschungsteams veröffentlicht. Somit liegt die Wahrscheinlichkeit einer Missgeburt in Falludscha 11 Mal höher als in anderen Teilen der Welt. Dabei ist wichtig zu wissen, dass unter normalen Zuständen die Wahrscheinlichkeit solcher Phänomene bei null liegt, so ein Verfasser der Studie.

 

Im Mai 2010 hatten 15 % der 547 gebornen Kinder ernsthafte körperliche Schäden. 11 % der Kinder kamen zu früh auf die Welt (vor der 30. Schwangerschaftswoche).

 

Die Studien zeigten erstmals, dass die genetischen Schäden, die festgestellt wurden, möglicherweise mit den eingesetzten Waffen der Amerikaner in dieser Stadt, ganz besonders mit schwach angereichertem Uran, in Verbindung stehen. Dieses Uran hat im Vergleich zu natürlichem Uran weniger Radioaktivität, es gehört zu den schweren Metallen mit kompakter Masse. Dieses Uran für Munition mit größerer Eindringung verwendet. Wie auch andere schwere Metalle verursacht dieses Uran Vergiftungen im Körper. Der Einsatz dieser Waffen wurde wiederholt bestätigt, aber man hat bisher keine Verbindung zwischen ihnen und den Kindern von Falludscha hergestellt. Christopher Bosby, hat in seiner Studie, die im Wissenschaftsjournal Lancette veröffentlicht wird, seine Forschung noch weiter ausgebaut.

Er hat Proben von der Erde, Luft, Wasser und Haare aus dieser Region gesammelt; er bestätigt, dass in den Proben schwach angereichertes Uran gefunden wurde. Jean Dominique Mercher, Militärreporter und Blogger von „Geheime Verteidigung“ meint, dass der Einsatz von schwach angereichertem Uran auf dem Schlachtfeld, wo auch eigenen Soldaten kämpfen, Dummheit ist.

 

France Info erinnerte daran, dass Saddam Hussein, als er noch an der Macht war, die Missgeburten im Irak politisch für sich ausnutzte.

 

Saddam lud die Reporter ein, um die Kinder zu besuchen und präsentierte sie so der Welt.

 

http://german.irib.ir/analysen/beitraege/item/126032-eine-missgeburt-in-jeder-irakischen-familie


Diesen Post teilen

Repost 0
Published by phosphoros.over-blog.de - in USA
Kommentiere diesen Post

Kommentare